Kompetent angezogen - und trotzdem authentisch!

Ich habe mal ein Tagesseminar bei einer Firma gegeben, die ihre Außendienstmitarbeiter optisch mehr auf Vordermann bringen wollte. Sie verkaufen sehr teure Medizingeräte, die Zielgruppe sind Chefärzte in Kliniken und großen Praxen.

Der Abteilungsleiter erklärte mir, es gäbe keinen Dresscode (jeder zieht also an, was er will), aber er habe das Gefühl, da sei noch Verbesserungsbedarf…

Da es thematisch besser für mich ist, Frauen und Männer getrennt zu beraten und das in diesem Fall auch sehr ausgewogen war, konnte ich an diesem Tag eine wirklich interessante Beobachtung machen!


DEIN GRATIS BRAND GUIDE

 

Du erfährst,

 

welche 7 Schritte Du kennen musst,

um Dich unverwechselbar, authentisch

und konkurrenzlos zu zeigen und als Marke online bekannt zu werden!

 

>>> ZUM BUCH HIER KLICKEN

Die Männer waren alle schick im Anzug zum Seminar gekommen. Bei unserer Arbeit erklärten sie durch die Bank, dass dieser Dress natürlich selbstverständlich für sie sein. Hier waren nur Feinheiten nötig, um auf Passformen und Details im Outfit aufmerksam zu machen.

 

Bei der Frauengruppe sah das leider ganz anders aus! Die Outfits waren freizeitlich und wirkten bei den allermeisten wenig professionell.

Da ich mit dem Abteilungsleiter die Bitte an die Mitarbeiter gegeben hatte, so zu kommen, wie sie auch zur Arbeit erscheinen, war ich einigermaßen erstaunt (und erschrocken)!

Die Bereitschaft, sich so zu kleiden, dass sie bei ihrem doch recht anspruchsvollen Klientel auch respektiert werden und so erfolgreicher verkaufen, war dazu noch sehr gering.

 

Die meisten sträubten sich, Businesskleidung zu tragen!

Damals habe ich noch zuwenig darüber nachgedacht, woher diese Einstellung kommen könnte. Ich ärgerte mich einfach ein wenig darüber, wie wenig Ehrgeiz in den Frauen im Vergleich zu den Männern steckte (wie ich fand).

 

Heute weiß ich, dass ich etwas zu hart geurteilt habe! Für Frauen ist es durch die viel größere Auswahl an Kleidungsstücken wesentlich schwieriger, ein korrektes Outfit für den Job zu erstellen – und sich trotzdem nicht vollkommen verkleidet zu fühlen!

 

Aber ich habe eine gute Nachricht für Dich: es ist absolut möglich!

 

Gut aussehen im Job geht ganz einfach, wenn Du Deinen Stil kennst! (Tweet it!)

 

Wichtig ist, dass Du Dir über Deinen eigenen Stil, Deinen Beruf, Deine Kunden/die Erwartungen an Dich und Deine Ziele im Klaren bist. Dann kannst Du ein individuelles Styling erschaffen, dass Dir super steht, Dir Erfolg bringt und in dem Du Dich noch dazu richtig wohl fühlst!

 

Deine sportlich-natürliche Imagewirkung

Nicht immer ist ein steifes, klassisches Kostüm angebracht. Wenn Du in einer jungen Branche oder im sozialen Bereich arbeiten, wirkst Du darin altmodisch und abweisend, obwohl man augenscheinlich kaum etwas falsch machen kann in Blazer und passendem Rock oder Hose. Hier passt es gut, sportliche Details ins Spiel zu bringen

 

Deine feminine Imagewirkung

Da der Hosenanzug im Grunde dem klassischen Anzug der Herren entspricht, haben wir es hier mit einem recht steifem Kleidungsstück zu tun. Zwar zeigst Du darin Kompetenz und Autorität, aber auf die Gefahr hin, verkleidet darin zu wirken. Nicht nur für Dich als Frau, auch in vielen Berufen ist es schön, die weibliche Seite in der Kleidung zu zeigen. Ein Kleid unter dem Blazer, weibliche Töne wie Violett, Rottöne, Lachs und zarte Stoffe bringen hier Deinen Stil ins Spiel.

 

Deine dramatische Imagewirkung

Heute gilt es in vielen Branchen, Andersartigkeit zu demonstrieren. Natürlich heißt das nicht immer, dass auch die Kleidung so sein sollte, da trotz weiterführendem Service oder neuen Produktideen dem Kunden Vertrauen und Kompetenz wichtig sind. Viele junge, flippige Berufsbereiche setzen aber auch bewusst in der Kleidung auf das Image, anders zu sein, kreativ zu Denken und ein verstaubtes Klischee abzulegen. Hier kannst Du auch in der Kleidung ganz bewusst Akzente setzen und Dein „Querdenken“ nach außen deutlich machen. Auffällige Muster, leuchtende Farben und extreme Schnitte und tolle Accessoires sind einige Ideen dazu.

 

Deine klassische Imagewirkung

Ein klassisches Image zu leben ist weit schwerer als gedacht. Denn nur weil Du ein Kostüm oder Hosenanzug trägst, bist Du noch nicht am Ziel. Um wirkliche, elegante Klassik zu erreichen, musst Du Deine Garderobe genauso überdenken wie bei den anderen Beispielen auch. Oft ist es hier sogar noch schwieriger, da Dein Klientel sich viel besser mit der Kleidung auskennt die Du trägst, als in den anderen Stilen. Die Klassik erfordert von Dir ein genaues Augenmerk auf winzige Details und hohe Qualität, verbunden mit einer gewissen Bereitschaft für Investitionen in Dein Aussehen ohne das es aufdringlich wirkt und sofort ins Auge springt.

 

Du siehst, es ist mit einfachen Stilmitteln möglich, einen Look zu tragen, der Dich wirklich von Deiner besten Seite zeigt – UND Du fühlst Dich wohl in Deiner zweiten Haut, der Kleidung!

 

ZEIGE DICH!

Deine Anneli

 

 

 Vielleicht helfen Dir auch diese Themen weiter!


Dir hat der Artikel gefallen? Das freut mich sehr!

Lerne hier, wie Du Dich typgerecht und erfolgreich als Berater präsentierst und verpasse keine wichtigen Tipps mehr - ich sende sie Dir ganz bequem wöchentlich zu!


Anneli Eick ist Image Expertin und langjährige Typberaterin. In ihren Imagecoachings lernen Betarerinnen, Trainerinnen, Coachs und Unternehmerinnen, wie sie ihren Auftritt und ihr Äußeres optimal gestalten und ihren Kunden positiv im Gedächnis bleiben.

 

Du möchtest auch gerne besser wirken? Hier geht es zu Deinem Imagecoaching!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0