Die geheime Zutat für eine perfekte Garderobe

Vielleicht hast Du ja meinen kostenlosen Ratgeber schon gelesen, der in 5 einfachen Schritten beschreibt, wie Du durch ein besseres System mehr Outfits in Deinem Kleiderschrank hast. Darin beschreibe ich das Problem in sehr vielen Kleiderschränken, das zu vielen Kombinationsschwierigkeiten führt.

 

 

Es liegt natürlich nicht daran (Du hast es bestimmt schon geahnt), dass wir in unseren Schränken zu wenig Kleidung haben. Nein, die sind in den meisten Fällen eher zu voll!

Was ist also schuld an der Kleidungsmisere?

Dieses alt bekannte Drama vor den Kleiderschränken, wenn es darum geht, ein passendes Outfit zu finden, welches aus mehr Teilen als Hose und Pulli besteht?

 

Warum passt einfach nichts zusammen???

 

Der Grund ist einfach erklärt: Es liegt daran, dass Du und die meisten von uns wenig Lust haben, „langweilig“ Teile zu kaufen.

 

Wenn wir shoppen gehen, dann soll das etwas Besonderes sein!

Ein auffällige Farbe, ein toller Schnitt, ein großes Muster – einfach ein Hingucker!

Dagegen spricht erst einmal natürlich nichts. Aber in dem Moment, in dem Dein Schrank nur mit diesen Alleinunterhaltern gefüllt ist, wirst Du nichts mehr anzuziehen haben!

 

Es fehlt an Kleidungsstücken, die Du dazu kombinieren kannst!

Und diese Stücke nennt man "Basics" oder auf Deutsch "Basisteile".

 

Sie sind nichts Besonderes, das gebe ich zu. Aber was bringt Dir die exklusivste Bluse, wenn Du untenrum nackt bist?!

 

Basisteile halten sich im Hintergrund, passen sich an und lassen Dein It-Piece (schon wieder neudeutsch J ) in bestem Licht erstrahlen.

 

Basisteile sind das Salz in der Suppe bzw. in Deinem Kleiderschrank!

 

Und hier der Ultimative Tipp: Wenn Du die richtigen Basics besitzt, hast Du IMMER etwas anzuziehen und siehst darin richtig toll aus!

 

Du willst das sofort umsetzen? Super, dann sind diese Grundlagen für Dich wichtig:

 

Was sind Basisteile nun genau?

 

Das sind Kleidungsstücke, die zu all Deinen Sachen passen. Du brauchst sie bei den Schuhen bis hin zur Jacke. Denn das tollste Muster und die hinreißenste Farbe bringen Dir nichts, wenn Du nichts dazu kombinieren kannst. Da Du aber vermutlich kein Paradiesvogel sein möchtest, brauchst Du etwas, dass nicht so dominant ist. Am besten hast Du alle Kleidungsstücke auch einmal in Deinen Basisfarben!

 

Basisteile sind schlichte Stücke, einfarbig und ohne Muster. Das sind Deine Schuhe und Hosen, aber auch vom Top bis zum Blazer macht es Sinn, von jedem ein Basisstück zu wählen.

 

Wozu brauche ich denn Basisteile?

 

Ich habe es ja schon angedeutet, es geht um die harmonische Kombination. Du solltest nicht mehr als drei Farben und zwei Muster in einem Outfit zusammen tragen. Das ist die Grundregel. Aber bei einer bunt gemusterten Bluse zu einer bunt gemusterten Hose brauchst Du schon einen wirklich guten Stil sowie Erfahrung und Geschick, dass dieses Outfit gut aussieht!

Leichter ist es daher, zur bunten, gemusterten Bluse eine einfarbige, schliche Hose zu tragen, ein Basisteil eben.

 

Und welche Farben sollen diese Basisteile haben?

 

Das ist der wichtigste Punkt an der ganzen Geschichte! Die Basisteile solltest Du nämlich in Deinen typgerechten Basisfarben kaufen. Nur dann funktioniert das Ganze auch optimal.

 

Diese Farben sind neutral, ruhig und zeitlos.

 

Auch bei den Basisfarben gibt es warme und kalte sowie jahreszeitenspezifische Farben. Sie passen perfekt zu Deinem Jahreszeitentyp und ergänzen diese Farbpallette.

 

Gerade der Frühlingstyp und der Wintertyp, denen sehr knallige und kräftige Töne super toll stehen, brauchen viele Basisfarben, um nicht zu bunt durch die Gegend zu laufen.

 

Das sind Deine Basisfarben als Frühlingstyp

 

Auch bei den Basisfarben muss der Frühlingstyp darauf achten, nicht zu dunkel zu werden. Das macht Dich sonst sofort blass und hart im Gesicht. Bleibe auch hier in einem mittleren bis hellen Bereich. Dunkle Basistöne sind auch gar nicht so schön zu Deinen Farben, da der Kontrast zu hoch ist und die „bunte“ Farbe schnell kitschig wirken kann.

Und natürlich bewegst Du Dich auch in den Basistönen in schönen warmen, gelbstichigen Farben!

Das sind alle hellen bis mittleren Brauntöne, Beige, Camel, Champagner, Creme, Wollweiß und ein verwaschenes Jeansblau.

 

Das sind Deine Basisfarben als Herbsttyp

 

Als Herbsttyp bleibst Du auch in Deinen Basisfarben dunkel und gedeckt. Helle Tönen können als Ergänzung genommen werden, machen Dein Gesicht allerdings sehr fahl und langweilig. Kombiniere diese dann mit einem besonders schönen Herbstton. Wenn Du nicht darauf verzichten magst, geht bei Dir auch mal Schwarz. Wenn DU genau hinschaust, gibt es allerdings schönere Basisfarben!

Alle dunklen bis mittleren Brauntöne, aber auch Beige, Camel bis hin zu Wollweiß kannst Du nehmen. Als Blau passt Marineblau und Petrol, natürlich alle möglichst warmtonig.

 

Das sind Deine Basisfarben als Sommertyp

 

Deine Sommerfarben lassen sich sehr schön alle miteinander kombinieren, da sie zart und pastellig sind. Daher brauchst Du nicht so extrem dringend die Basisfarben. Nicht jeder ist allerdings der Typ für bunte Outfits, viele Frauen wollen dann lieber etwas Neutrales dazu. Daher ist es auch für den Sommertyp wichtig, Basisfarben im Schrank zu haben.

Sie sind kalt und blaustichig und hell. Du kannst super gut alle Grautöne tragen! Eine wunderbare Farbe, die wirklich zu allem passt und jede Farbe zum strahlen bringt. Grau gibt es von Anthrazit bis hin zu ganz hellem Steingrau. Auch Marine und Greige, eine Mischfarbe aus Grau und Beige passen gut.

 

Das sind Deine Basisfarben als Wintertyp

 

Dir stehen als Wintertyp sehr leuchtende, kräftige Farben gut. Allerdings verträgt ein Outfit meist nur eine dieser auffälligen Farben. Daher sind für Dich die Basisfarben besonders wichtig. Du kannst sie gut tragen, da Dir dunkle, kontrastreiche Töne stehen.

Deine Basisfarben sind die klassischen Businesstöne Schwarz, Weiß, Grau und Marine. Sie lassen sich gut mit den Winterfarben tragen. Bei sehr knalligen Farben kombiniere lieber Grau statt Schwarz, damit es nicht zu dominant wird!

 

Image –Check:

Ziel einer guten Garderobe ist die Kombinierbarkeit Deiner Kleidungsstücke!

 

Nur dann hast Du wirklich viel anzuziehen. Wenn Du morgens das Licht aus lassen und Dich im dunklen anziehen kannst – und trotzdem passt alles zusammen – dann hast Du es geschafft! J

 

Hältst Du Dich an Deine typgerechten Farben und trägst sie mit Deinen Basisfarben, klappt das wunderbar. Kaufe daher Deine Ledersachen wie Taschen, Gürtel und Schuhe einmal in jeder (oder Deiner Lieblings-) Basisfarbe, dann passt immer alles automatisch zusammen.

 

Dann je eine Hose in den drei bis viel Hauptbasisfarben, Tops, T-Shirts und Longshirts oder Blusen sowie Strickjacken dazu. Hosenanzüge und Kostüme hast Du sowieso in Deinen Basisfarben. Mit dieser Grundgarderobe kannst Du ALLE tollen Einzelstücke in vielfältigen Varianten tragen! Toll oder?!

 

Zeige Dich!

 

Anneli




Anneli Eick ist Image Expertin und langjährige Typberaterin. In ihren Imagecoachings lernen Beraterinnen, Trainerinnen, Coachs und Unternehmerinnen, wie sie ihren Auftritt und ihr Äußeres optimal gestalten und zu einem authentischen Markenzeichen finden.

 

 

Du möchtest auch gerne besser wirken? Hier geht es zu Deinem Imagecoaching!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0