Wie Du Farben richtig kombinierst!

Mit diesem Wissen weißt Du genau, warum eine Farbe Dir steht

Ich habe gerade ein wenig im Internet geschaut, um mich auf das Thema einzustellen, mich inspirieren zu lassen und zu schauen, dass ich nicht den zwanzigsten Artikel mit Tipps zur Farbkombination zu schreiben.

 

 

Was soll ich sagen – irgendwie gabs nicht wirklich was Brauchbares. Deshalb muss ich wohl doch selber ran. J


GRATIS VIDEOTRAINING

 

Du weißt, das Farben oft mehr zwischen den Zeilen sagen, als man bewusst wahrnimmt?

 

In diesem Video Training verrate ich Dir, worauf Du bei der Wahl Deiner Farben auf der Webseite achten solltest!

>>> ZUM VIDEO HIER KLICKEN


Früher war es so, dass man einige Farben nicht miteinander kombinieren durfte oder es einfach nicht tat. Das ist zum Glück heute nicht mehr so…dachte ich.

 

Dann habe ich einen wirklich lustigen Artikel gefunden, der ganz seltsame Regeln dazu aufstellt, welche Farbe ich miteinander tragen darf und welche nicht. Warum, habe ich nicht so ganz verstanden. Naja.

 

Im Grunde geht es gar nicht darum, so viele Regeln und die beliebten „No Go`s“ aufzustellen, um sich gut zu kleiden.

 

Mein Ansatz ist es, Dir ein gewissen Verständnis und das Grundlagenwissen zu vermitteln.

 

Alles, was Du in Deinem Leben tust, funktioniert nach den gleichen Prinzipien:

 

Du versucht etwas einfach, machst es nach, lebst nach angelesenen Regeln und hast dann vielleicht immer eine gewisse Unsicherheit dabei.

 

Oder Du beschäftigst Dich einmal näher damit, WARUM etwas funktioniert und WIE – und mit diesem Wissen geht es dann bald in Fleisch und Blut über.

 

Farben kombinieren ist keine Wissenschaft und Du brauchst keine zu großen Sorgen davor zu haben.

 

Natürlich gibt es ein paar Dinge, die Du beachten kannst oder vielleicht auch vermeiden solltest. Aber Mode soll auch Spaß machen und es liegt viel an Deiner ganz persönlichen Art, Deinem Stil, was bei Dir gut aussieht und was nicht.

 

Aber keine Angst, ich lasse Dich jetzt nicht im Regen stehen und werde Dir hier mal meine „Regeln“ für ein gelungenes Miteinander der Farben in Deinen Outfits beschreiben.

 

Überlege Dir einfach immer, ob Du es Dir einfach machen möchtest und ohne viel Überlegen Einkaufen gehen und täglich in Deinem Kleiderschrank die Outfits zusammenstellen willst.

Oder ob Du es als Herausforderung siehst, gerne mit Mode experimentierst und es Dir nichts ausmacht, einige Minuten länger in Deine Garderobe zu verwenden. Daher baue ich meine Tipps von „absolut sicher stilvoll“ bis „modemutig“ auf.

 

Farbkombinationen, die wirklich gut aussehen, beginnen nicht in dem Moment, in dem Du die Stücke aus dem Schrank holst.

 

Sie beginnen mit einem Plan schon VOR dem Einkauf!

 

Es kann wenig schiefgehen, wenn Du nicht wild und unüberlegt einfach Kleidung kaufst, sondern schon da darauf achtest, was wirklich zu Dir passt.

 

Stelle Dir vor, Du stehst morgens im Winter auf. Es ist dunkel und Dein Mann schläft noch. Da Du ihn nicht wecken willst, machst Du kein Licht, greifst einfach in Deinen Kleiderschrank und ziehst Dich an. Wie sieht das Outfit aus?! Könntest Du so ins Büro gehen, weil alle Farben zusammen passen?

 

Wenn ja, dann hast Du gute Vorarbeit geleistet!

 

Wenn nicht, lese Dir die folgenden Tipps noch mal durch. J

 

Kenne Deinen Hauttyp!

 

Um nicht zu bunt in den Kombinationen zu werden und zu viele Stücke zu haben, die nicht zusammen passen, ist es wichtig, sich bei einem großen Teil der Kleidung auf eine Farbgruppe zu konzentrieren.

 

Es gibt die warmen und die kalten Farben, die Du sicher unterscheiden solltest. Die warmen Farben passen untereinander schön zusammen und die kalten Farben untereinander auch. Das liegt daran, dass der Grundton Gelb bei den Warmen und Blau bei den kalten Farben ist und die Farbharmonie somit gegeben ist.

 

Nun hast Du von Geburt an einen Hautton, der eher gelblich oder rosig-bläulich ist und daher stehen Dir bestimmte Farben besonders gut – oder eben auch nicht. Die Farbwirkung auf Dein Gesicht ist erstaunlich und es lohnt sich auf jeden Fall, hier mal genauer hinzusehen.

 

Wenn Du Unterstützung brauchst findest Du meinen Kurs zur Farbtypbestimmung hier.

 

Kenne Deinen Farbtyp!

 

Wenn Du Dich – weil sie Dir besser stehen – für eine der beiden Farbgruppen warm oder kalt entschieden hast, bist Du bei Deinen Kombinationen schon einen Schritt weiter.

 

Noch leichter wird es, wenn Du auch Deinen Farbtyp kennst. Je nachdem, ob Du eher helle Haut, Augen und Haare hast oder zu den rassig-dunklen Menschen gehörst, sehen bestimmte Farben an Dir einfach super aus. Das ist ja schon mal die halbe Miete J! Ein weiterer Vorteil ist aber, dass die Farben innerhalb eines Farbtyps sehr schön miteinander kombinierbar sind!

 

Kenne Deine Basisfarben!

 

Basisfarben sind immer neutral und lassen sich gut kombinieren.

Also Schwarz, Braun, Grau, Beige und Marineblau. Sie bringen Ruhe in ein Outfit, lassen es schicker und eleganter wirken und erlauben Deiner typgerechten Akzentfarbe, im Vordergrund zu stehen und zu strahlen.

 

Manchmal ist es nämlich einfach so, dass zwei starke Farben (besonders beim Wintertyp) zu sehr darum kämpfen, die Tollere zu sein! Das kann fürs Auge etwas anstrengend werden.

 

Wenn Du also auf der sicheren Seite sein möchtest, wählst Du eine Farbe aus Deinem Farbtyp und kombinierst sie mit einer Basisfarbe.

Auch Basisfarben wirken auf Dein Aussehen, lese daher noch mal nach, welche zu Deinem Farbtyp passen!

 

Wenn Du auf diese Grundlagen achtest, sollte das schon ganz gut klappen.

Mit diesen zusätzlichen Tipps hast Du Deine Kombinationen im Griff!

 

  • Farbmenge

Damit Du einen stilvollen Auftritt hinlegst, trage bitte nicht mehr als drei Farben auf einmal.

 

Am besten wählst Du zwei Hauptfarben und eine Akzentfarbe aus.

Ich rate sogar dazu, nur ZWEI Farben zu tragen! Das ist dann einfach eine runde Sache.

 

Du trägst also ein blaues Kleid und dazu graue Strumpfhosen, Stiefel und einen grauen Schal. Du kannst mit einem Muster im Schal Spannung ins Outfit bringen, ohne zu viel Farben unterbringen zu müssen!

 

Sehr schön gehen natürlich mehrere Farben, wenn sie aus einer Farbfamilie kommen. Dann kannst Du zu einer braunen Hose toll ein hellgrünes Top und eine dunkelgrüne Jacke dazu tragen. Am besten dann noch einen Schal dazu, der zwei oder sogar alle drei Farben noch mal aufgreift.

 

  • Farbmuster

Zwei Muster kannst Du toll in einem Outfit tragen, wenn Du auf die Farben achtest.

Das zweite Muster muss immer ein bis zwei Farben aus dem ersten Muster aufgreifen, dann funktioniert das super. Dazu dann am besten immer noch ein unifarbenes Stück, das wieder Ruhe hineinbringt.

 

Ein Beispiel: Die Bluse ist fliederfarben mit dunkellila Punkten. Dazu trägst Du eine graue Hose. Und als Accessoire einen gestreiften Schal in Lilatönen aus der Bluse und natürlich Grau.

 

  • Warme und kalte Farben

Du kannst auch gut mal die beiden Farbgruppen miteinander kombinieren, wenn Du Lust auf einen Ausflug raus aus Deinen Farben hast. Es gibt ja auch Muster, in denen schon warme und kalte Farben zusammen zu finden sind.

Das ist auch kein Problem, wenn Du dann die Farbe, die Dir daraus am allerbesten steht, weiter in den restlichen Kleidungsstücken aufgreifst!

 

Wenn Du also ein Sommertyp bist und ein Oberteil trägst, in dem die Farben Hellblau, Pink und Hellgrün vorkommen, dann trage dazu eine hellblaue Jacke, da Dir diese Farbe am besten steht!

 

Würdest Du nun Hellgrün dazu kombinieren, sieht das zwar nett aus, steht Dir aber so gar nicht.

 

  • Farben klar abgrenzen

Ich bin nicht der Meinung, dass es bestimmte Farben gibt, die Du nicht kombinieren kannst. Warum soll Blau und Grün nicht gut aussehen? Und Marine und Braun kann super wirken!

 

Wichtig dabei sind nur zwei Dinge:

 

1.       Die Töne sollten nicht in der Tonhöhe gleich sein.

Trage einen dunklen Ton immer mit einem helleren zusammen!

 

2. Die Töne müssen klar als unterschiedliche Farben zu erkennen sein. Unschön sind Farben, die sich nur minimal unterscheiden, also z.B. Dunkelblau und Schwarz. Das umgehst Du aber schon allein dadurch, dass Du Dich an Punkt 1 hältst.

 

 

So, nun sollte das mit den Farben funktionieren! J

 

Zeige Dich!

Deine Anneli



Dir hat der Artikel gefallen? Das freut mich sehr!

Lerne hier, wie Du Dich typgerecht und erfolgreich als Beraterin präsentierst und verpasse keine wichtigen Tipps mehr!


Anneli Eick ist Image Expertin und langjährige Typberaterin. In ihren Imagecoachings lernen Beraterinnen, Trainerinnen, Coachs und Unternehmerinnen, wie sie ihren Auftritt und ihr Äußeres optimal gestalten und zu einem authentischen Markenzeichen finden.

 

 

Du möchtest auch gerne besser wirken? Hier geht es zu Deinem Imagecoaching!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0