6 Regeln für ein gelungenes Make-up in Deinen Videos

Mit diesem Wissen weißt Du genau, warum eine Farbe Dir steht

Gehörst Du vielleicht auch zu den Frauen, die sich lieber gar nicht schminken, weil sie nicht so richtig wissen, wie?

Wir können jetzt natürlich darüber diskutieren, ob etwas zu vermeiden sinnvoller ist, als es einfach zu versuchen. Auf die Gefahr hin, dass es vielleicht auch schief gehen kann. Ich weiß aber, dass viele meiner Kundinnen diese Vermeidungsstrategie beim Thema Make-up fahren – und ich kann es auch ein wenig nachvollziehen.

Es gibt eine schier unendliche Vielfalt an Farben und Produkten, wie soll man da noch durchblicken?!

 

 


Tolle Tipps zu Make-up, Schmuck, Frisur, Ausschnitt und Outfit auf Fotos und Videos habe ich in einem ausführlichen, kostenlosen Tutorial für Dich zusammen gefasst.

Schau es Dir mal an, es lohnt sich! ;-)



Und dann kommt eine weitere schlechte Nachricht: Du hast Dir dann endlich Dein Make-up für jeden Tag so hingefuchst, dass Du Dich wohlfühlst. Und dann drehst Du Dein erstes Video...

 

Und nun nimmst Du Dir die Zeit und betrachtest Dich mal genau. Oje?

 

Tja, für ein Make-up auf Videos gelten noch mal ganz andere Regeln als wenn Du direkt vor mir stehst!

 

Auch mir ist es natürlich so gegangen, denn als ich mein erstes Video gedreht habe, hatte ich darüber gar nicht nachgedacht. Komisch eigentlich, ich habe schon einige Filmprojekte als Visagistin begleitet. Und doch – bei einem selber sieht es oft anderes aus…J

 

Ich habe mich also geschminkt wie immer: die Betonung auf die Augen gelegt, die Lippen sehr dezent.

 

Und was soll ich sagen? Ich habe mich sehr geärgert, als ich das fertige Video gesehen habe, weil ich es gleich noch mal drehen musste!

Ich sah blass aus, mit viel zu dunklen Augen, die dazu leicht kränklich wirkten. Klar konnte ich das nicht lassen, schließlich sollte wenigstens ich mit gutem Beispiel voran gehen! ;-)

 

Damit Dir so etwas gar nicht erst passiert, habe ich hier die wichtigsten Regeln für ein gutes Video-Make-up für Dich zusammengestellt.

 

Vorweg aber noch etwas: auch wenn Du eher der natürlich Typ bist und diesen ganzen Schminkkram eigentlich gar nicht magst, lasse es nicht weg!

Erinnere Dich noch mal daran, was Du mit einem Video erreichen willst. Wenn ich mich nicht irre, willst Du Menschen von Dir begeistern, sie sollen Dir zuhören, sie sollen mit Dir arbeiten, richtig?

 

Natürlich geht es nicht darum, dass diese Überzeugungskraft nur eine Schönheitskönigin hat.

ABER: es ist tatsächlich erforscht, dass wir hübschen Menschen positiver begegnen, ihnen eher glauben und uns zu ihnen hingezogen fühlen.

Es liegt vielleicht auch einfach daran, dass eine mir fremde Person, die in einem Film zu mir spricht, müde, farblos und blass wirkt, mich nicht vom Hocker reißen kann oder?

 

Also Regel Nummer 1:

OHNE MAKE-UP solltest Du KEIN Video drehen!

 

Regel Nummer 2:

Schminke Dich stärker als Du es normalerweise tun würdest!

 

Das fällt Dir schwer? Kann ich verstehen. Aber Du wirst sehen, es wirkt auf Deinem Video absolut ok! Die Kamera und das Licht, das Du verwendest, damit der Film nicht total dunkel ist, schlucken beide richtig viel Farbe! Daher siehst Du auf dem Video gar nicht so überschminkt aus, wie es Dir im Spiegel erscheint.

 

Natürlich solltest Du nicht einfach wild in den Farbtopf greifen. Welche Farben Du verwendest, wie Du die Produkte aufträgst und welche Wirkung Du damit erreichen willst, ist absolut wichtig zu überdenken. Ich meine damit nur, dass es gerne etwas Rouge sein darf und auch ein Lippenstift – obwohl Du vielleicht sonst nie einen trägst – hier nicht verkehrt sein können.

 

Regel Nummer 3:

Benutze immer eine Grundierung und Puder!

 

Hier fangen die Probleme leider oft schon an, denn es ist gar nicht so einfach, den passenden Farbton zu wählen. Die Grundierung ist übrigens das, was häufig auch als „Make-up“ bezeichnet wird und dient dazu, Deinen Teint ebenmäßig aussehen zu lassen.

Ohne Grundierung ist Deine Haut zu fleckig und das weitere Make-up betont Unreinheiten sofort.

 

Die Farbe muss unbedingt so nah wie möglich an Deine natürliche Hautfarbe herankommen. Sonst siehst Du viel zu blass aus, wenn sie zu hell ist. Oder Du bekommst den berühmt-berüchtigten „Maskeneffekt“, der dann entsteht, wenn die Farbe zu dunkel ist und man am Hals sieht, wo du aufgehört hast, die Grundierung aufzutragen.

 

Um die passende Farbe zu finden, musst Du immer die Möglichkeit haben, sie im Gesicht zu testen. Der Handrücken hat meisten eine ganz andere Farbe als Dein Gesicht! Trage das Produkt am Kieferknochen (also am Übergang zum Hals) auf und verreibe es ein wenig. Wenn Dir nun kaum auffällt, wo Du es aufgetragen hast, stimmt der Ton!

 

Es gibt auch verschiedene Konsistenzen. Umso flüssiger eine Grundierung ist, umso leichter ist sie aufzutragen, aber umso weniger Deckkraft hat sie auch. Wenn Du ein Video drehst, nimm ruhig etwas stärker Deckenderes. Ich rate zu einer cremigen Foundation, die gut deckt, sich aber auch gut verteilen lässt.

 

Puder ist wichtig, damit Du auf dem Bild nicht zu sehr glänzt.

 

Regel Nummer 4:

Schminke Deine Augen, aber richtig!

 

Bei allem, was Du über Farben gehört hast, die toll zu Deinem Typ und zu Deinen Augen passen – vergiss es! Denn viele Farben sehen auf Videos richtig komisch aus. Vorallem dann, wenn Du nicht mit der absoluten Profikamera filmst. Alle blaustichigen, weißlichen Töne sehen überhaupt nicht gut aus, obwohl sie so eigentlich toll sind. Viele Töne sind auch zu dunkel und lassen Deine Augen in den Höhlen verschwinden. Sei auch vorsichtig mit zu viel schwarzem Kajal.

Am besten sind neutrale, hautähnliche Lidschattenfarben wie Beige, Rose, helle Brauntöne, Rosenholz. Dann die Wimpern gut Tuschen – fertig!

 

Regel Nummer 5:

Verwende ein typgerechtes Rouge!

 

Wir haben schon darüber gesprochen: Du möchtest mitreißen und begeistern! Deine Wangen glühen vor Elan – und wenn Du künstlich etwas nach geholfen hast!

 

Ein Rougeton, der zu Deinem Farbtyp passt, lässt Dich frisch und fit aussehen und formt Deine Gesicht.

Trage Rouge immer auf Deinen Wangenknochen auf, vom Haaransatz bis zu dem Punkt, wo auch der Wangenknochen endet.

 

Regel Nummer 6:

Ein schöner Lippenstift belebt Dein Gesicht!

 

Du stöhnst gerade, weil Du normalerweise nie Lippenstift trägst? Tröste Dich, ich auch sehr selten. Macht aber nichts, ein Video drehen wir ja auch nicht den ganzen Tag!

Wenn Du also Deine Lippen schön betonst, sieht das richtig gut aus. Du kannst Dir ja gerne überlegen, ob Du es dezent in der Farbe Deiner Lippen machst oder einen richtigen Farbklecks ins Bild bringst.

 

Wichtig hier: wähle den Lippenstift immer passend zum Farbtyp (kalte Farbe für Sommer- und Wintertyp, warme für Frühling- und Herbsttyp) und überlege noch mal, was Dich als Typ eigentlich ausmacht.

Möchtest Du eher sportlich und frisch vor der Kamera wirken? Bist Du kompetent und klassisch unterwegs? Oder möchtest Du mit dem Lippenstift vielleicht Deine Markenwirkung unterstreichen?

 

Super, dann kann ja gar nichts schief gehen!

 

Drehe doch mal ein Mini-Video von Dir mit Deinem alten und Deinem neuen Make-up und verlinke es in den Kommentaren! Ich bin total gespannt darauf!

 

Dann heißt es also wirklich: ZEIGE DICH!

 

Deine Anneli



Dir hat der Artikel gefallen? Das freut mich sehr!

Lerne hier, wie Du Dich typgerecht und erfolgreich als Beraterin präsentierst und verpasse keine wichtigen Tipps mehr!


Anneli Eick ist Image Expertin und langjährige Typberaterin. In ihren Imagecoachings lernen Beraterinnen, Trainerinnen, Coachs und Unternehmerinnen, wie sie ihren Auftritt und ihr Äußeres optimal gestalten und zu einem authentischen Markenzeichen finden.

 

 

Du möchtest auch gerne besser wirken? Hier geht es zu Deinem Imagecoaching!


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Birgit Schultz (Montag, 18 Januar 2016 15:24)

    Hallo Anneli,
    ich bin ja bekennender Schminkmuffel, trotzdem (oder gerade deshalb) hat mir Dein Beitrag sehr gefallen, denn ich mache mir schon Gedanken, wie ich künftig auf meinen Videos wirken werde.

    Hast Du auch Tipps, was ich bei starker Kurzsichtigkeit und dicken Brillemgläsern machen kann?

    Erstes Problem: Ich sehe gar nicht richtig, was ich da tue (Schärfebereich um 10 Zentimeter vor meiner Nasenspitze).

    Zweites Problem: Wimperntusche geht gar nicht, da tränen meine Augen so stark, dass ich aussehe, wie ein Waschbär, von Kajal ganz zu schweigen.

    Zum Typ: Meine Augen sind strahlend blau und wenn ich mal (sehr sehr selten - Bindehautentzündung folgt schnell) Kontaktlinsen trage, sind immer alle überrascht, wie groß und leuchtend die sind. Leider sieht man dann auch meine Augenschatten sehr, die ich auch habe, wenn ich bestens erholt und ausgeschlafen bin ...

    Besten Dank und viele Grüße
    Birgit

  • #2

    Anneli (Dienstag, 19 Januar 2016 17:27)

    Liebe Birgit!
    Ich freue mich wirklich sehr, dass ich Dich ermutigen konnte, Dein Videomake-up zu planen! Ich bin schon sehr gespannt auf Deine Videos, schicke mir gerne mal einen Link, wenn Du ein Feedback möchtest!
    Nun zu Deiner Frage nach einem Make-up, das Du mit den vorhandenen Gegebenheiten umsetzen kannst:
    Bei dicken Brillengläsern machen ja die Augen eher groß. Daher ist es Glück im "Unglück", da Du nicht so unbedingt auf Wimperntusche angewiesen bist, um die Augen zu vergrößern.
    Nimm einen mittleren Ton im Lidschatten (ein kühles Beige oder Rose´) und trage ihn auf das bewegliche Lid auf. Bei hautähnlichen Farben musst Du auch nicht soooo exakt arbeiten ;-)
    Dann nimmst Du einen dunkleren Ton (Kühles Braun z.B.) und betonst damit den äußeren Augenwinkel. Wenn Du es schaffst, auch gerne noch in einer Linie dicht an den Wimpern entlang gehen, bis ca. Mitte des Auges.
    FERTIG!
    Ansonsten legst Du den Fokus auf Deine Lippen und einen schönen, frischen Teint!
    Mein Tipp zu den Augenringen: wenn Du die Augen schminkst, kommen die Ringe leider immer richtig zum Vorschein. Verwende einfach erst eine Grundierung in cremiger Form und decke damit das GANZE Gesicht ab, eben auch auf und unter den Augen. Dann gehst Du noch mal mit einer Grundierung in gepresster Form (Compact Foundation) in der gleichen Farben oder einem Ton heller über die dunklen Stellen unter den Augen. Puder darüber, sonst setzte es sich ab!
    Dann sollte eigentlich nichts schief gehen!
    Passende Kleidung, schöne Frisur und typgerechter Schmuck...ich freue mich auf Deine Videos!
    Liebe Grüße, Anneli