Weißt Du eigentlich, warum (keine) Kunden zu Dir kommen?

Märchen! Ich habe sie als Kind geliebt!

 

Und wenn wir sie mal für unsere Zwecke interpretieren, können wir sogar etwas fürs Business lernen.

Von Schneewittchens böser Stiefmutter zum Beispiel: Die hat immer wieder ihren Zauberspiegel befragt, weil sie sich für die Schönste im Land hielt. Ok, das Ergebnis war nicht so erbaulich für sie, aber ehrlich. Und sie wusste dann, woran sie ist und konnte ihre Strategie darauf ausrichten. (Schneewittchen töten, hm...wir nutzen sie einfach positiv, unsere Strategie! ;-) )

 

Dieser Artikel geht darum, dass es manchmal gut wäre zu wissen, was man eigentlich wortlos kommuniziert. Und enthält am Ende eine Art Zauberspiegel für Dich!


DEIN GRATIS BRAND GUIDE

 

Du erfährst,

 

welche 7 Schritte Du kennen musst,

um Dich unverwechselbar, authentisch

und konkurrenzlos zu zeigen und als Marke online bekannt zu werden!

 

>>> ZUM BUCH HIER KLICKEN


Spieglein, Spieglein an der Wand…

 

Ok, die Schönste im ganzen Land musst Du vielleicht nicht sein (obwohl ich es Dir natürlich gönne und übrigens gerne helfe, dass Du zumindest wundervoll und typgerecht aussiehst J .

 

Aber so ein Spieglein an der Wand, das die Wahrheit kund tut, um mal in der Märchensprache zu bleiben, ist nicht nur für die böse Stiefmutter von Schneewittchen ein gutes Feedback.

 

Manchmal wäre es für uns Unternehmerinnen auch toll, wenn da mal jemand wäre, der sich auskennt und uns sagen könnte, wie es eigentlich wirkt, was wir da tun oder?

 

Denn um nun noch einen anderen Spruch hier aufzuführen: Manchmal sieht man ja vor lauter Wald die Bäume gar nicht mehr!

 

Und wenn Du da so tief in Deinem Thema drin steckst, tagelang an Deiner Webseite getüftelt hast und auch Deine Kleidung und Dich schon seit vielen Jahrzehnten nicht anders kennst – dann weißt Du vielleicht gar nicht, wie andere Dich eigentlich sehen.

 

Wie das auf sie wirkt, was Du tust.

 

Wenn wir mal von hinten an die ganze Sache heran gehen, dann ist das eigentliche Ziel aller Deiner Bemühungen (nehme ich jetzt einfach mal an), Menschen zu erreichen, die bereit sind, in Deine Leistungen zu investieren. Richtig?

 

Und wenn Du Deinen Beruf so richtig gerne machst und darin auch noch eine Berufung siehst, Deinen Kunden helfen und ihr Leben sogar verändern willst, dann geht es Dir vielleicht wie mir: Dann wünscht Du Dir Kunden, die zu Dir passen!

 

Warum?

Weil Du dann einfach bessere Ergebnisse erreichst!

Weil es harmoniert zwischen euch, ihr euch versteht, ähnliche Werte habt und auf einer Wellenlänge seid.

Zumindest sehr sympathisch sollte Dir Dein Kunde sein, wenn Du vielleicht über einen längeren Zeitraum mit ihm arbeiten willst.

 

Und doch ist es gar nicht so einfach, die Menschen, mit denen man arbeiten möchte, anzuziehen!

 

Eine meiner Ausbilderinnen zur Imageberaterin ist eine hübsche, große, sehr schlanke Frau mit blonden Locken. Sie ist auch mit Leib und Seele Coach und hat daher zu ihrer Imageberatung noch eine Coachingausbildung gemacht. In dem Bedürfnis, Frauen wirklich zu helfen und glücklich zu machen, kam sie auf die Zielgruppe der fülligen Damen, die sich oft nicht wohl in ihrer Kleidung (und Haut) fühlen.

 

Sie bereitete alles dafür vor: Ordner und Kataloge mit Beispielbilder von Kleidungsstücken und stelle sich vollkommen auf das Thema ein.

 

Was meinst Du, was passierte?

NICHTS!

 

Keine vollschlanke Frau rief an und wollte eine Beratung!

Sie zog diese Zielgruppe, so gerne sie mit ihr gearbeitet hätte, allein schon durch ihre äußere Erscheinung nicht an.

 

Denn wenn Du ehrlich bist, geht es uns allen so: Wir haben ein besseres Gefühl und mehr Vertrauen, wenn die Friseurin eine schöne Frisur hat. Oder der Architekt ein tolles Haus und nicht in einem Plattenbau wohnt. Der Anwalt sollte nicht vorbestraft sein und die Ernährungsberaterin nicht übergewichtig.

 

Denn woran wollen wir denn fest machen, ob derjenige oder diejenige das Geld auch Wert ist, das wir zahlen?

Genau! An dem, was wir sehen können!

 

 

Und dann fließt eben noch ein wichtiger, tief verankerter Punkt mit ein: Gleich und gleich gesellt sich gern!

 

Wusstest Du, dass sich Pferde in einer großen Herde sogar gerne farblich zusammen tun? Das ist nicht rassistisch, sondern der Wunsch nach Sicherheit. Und beim Menschen ist das eben ähnlich, denn wer sich so kleidet, sich so verhält und so spricht wie Du, der teilt vielleicht auch Deine Weltanschauung und gibt Dir somit das Gefühl von Geborgenheit.

 

Bevor Du nun ganz verzweifelt bis: Natürlich muss ein Arzt nicht alle Krankheiten selbst gehabt haben, um seine Patienten zu behandeln und Du als Coach wärst arm dran, wenn Du alle Probleme, mit denen Klienten zu Dir kommen, selbst durchmachen müsstest.

 

Das ist nicht der Punkt!

 

Sondern, dass Du auch optisch deutlich machen kannst, wer Du bist, wofür Du stehst und was Du kannst!

 

So dass man schnell und ohne lange Recherche als Interessent ein Urteil darüber bilden kann, ob das passen würde mit Dir. Zu euer beider Vorteil übrigens, ich hatte ja schon geschrieben warum.

 

 

Viele meiner Kundinnen senden „falsche“ Signale!

 

Hast Du auch schon mal darüber nachgedacht, was Du eigentlich ausstrahlst?!

 

Die Image Probleme beginnen auf die Webseite:

  • Farben sind ohne Wissen gewählt worden und strahlen nicht das aus, was Du eigentlich sagen willst.
  • Der Stil der Seite spricht nicht die richtigen Kunden an.
  • Das Foto macht nicht die eigene Persönlichkeit deutlich.
  • Und Videos sind leider oft gar nicht vorhanden, weil auch hier die Präsentation häufig noch nicht so recht klappt.

 

 

 

 

Weiter geht es dann mit der eigenen Optik, wenn Du Dich in der Öffentlichkeit zeigst, also bei Businesstreffen, Kongressen, Kundenterminen oder sogar auf der Bühne:

 

 

Deine Kleidung, Dein ganzer Stil kommuniziert lange bevor Du etwas sagst!

 

Wie nehmen Menschen Dich also war?

 

Trittst Du als Chamäleon auf und bist jedes Mal jemand anderes? Oder kommen fremde Menschen auf Dich zu und erkennen Dich, obwohl ihr euch noch nie persönlich gesprochen habt?

 

 

ZEIGE DICH FAZIT

 

Kommen wir noch mal zu dem Wunderspiegel aus dem Märchen „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ zurück.

 

Wäre es nicht toll, solch einen Spiegel zu haben?

 

Ihn einfach mal zu fragen, ob das, was Du Dir da zu recht gebastelt hast, auch ankommt?

Und Deine Outfitwahl den Kunden überzeugen wird?

 

Es sind keine sieben Zwerge, aber sieben Tage, die ich Dir anbieten kann! Nämlich die 7-Tage-Image-Check-Challenge!

 

Und diese sieben Tage dienen Dir als Spiegel, um Feedback zu Deiner Außenwirkung zu bekommen.

 

Um einfach mal ganz ohne Scheu und innerhalb Gleichgesinnter zu fragen und zu sehen, wie andere Frauen (vielleicht sogar Deine Zielgruppe) auf Deine Präsentation reagieren!

  

Und Du bist herzlich eingeladen, die Chance  zu nutzen und dabei zu sein. 

 

Hier klicken, um Deine Wirkung zu testen!

 

Ich freue mich sehr und bin soooo neugierig, wer Du bist und wie Du wirkst!

 

ZEIGE DICH!

Deine Anneli

 

 

 

 

Meine Frage an Dich: Ist es Dir schon mal passiert und Du wurdest darauf angesprochen, dass Deine Onlinepräsentation ganz anders ist als das, was Du machst oder wie Du "live" wirkst?



Kennst Du jemandem, dem dieser Artikel auch weiterhelfen würde?

Dann klicke doch kurz auf einen der Share-Buttons!

Für Dich ist es eine Sekunde, für mich ein großes Lob und für irgendjemand anderen vielleicht weltverändernd! :-)


hier findest Du weitere, interessante Artikel zum Thema



DEIN GRATIS BRAND GUIDE

 

Du erfährst,

 

welche 7 Schritte Du kennen musst,

um Dich unverwechselbar, authentisch

und konkurrenzlos zu zeigen und als Marke online bekannt zu werden!

 

>>> ZUM BUCH HIER KLICKEN


Anneli Eick ist Imageberaterin für Coaches, Trainerinnen und Beraterinnen.

In ihren Imagecoachings erarbeitet sie mit ihren Kundinnen ein authentisches Markenzeichen und unterstützt sie, sich online auf Fotos und Videos optimal zu präsentieren. 

 

Ihr Versprechen: Einzigartigkeit macht konkurrenzlos!


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Karen (Dienstag, 31 Mai 2016 09:41)

    Hallo Anneli,
    das mit dem Beispiel der großen, schlanken Frau habe ich neulich in anderer Form erlebt... Eine Dame warb mit Ernährungskursen und zum Thema Abnehmen und stand selbst hinter einer Obstschale, die Ihre nicht gerade schlanke Form verdeckte (verdecken sollte?).
    Bisher habe ich von Klienten die Antwort bekommen, dass sie nach der Internetrecherche mich ausgewählt haben, da sie meine Seite mehr angesprochen hat, als von KollegInnen im Umkreis. Von daher scheine ich das schon mal richtig zu machen ;-)
    Dein Kurs hört sich trotzdem spannend an und ich mal sehen, ob ich da mitmache.
    LG Karen

  • #2

    Anneli (Mittwoch, 01 Juni 2016 01:21)

    Liebe Karen,
    ja, ich denke solche Beispiele kennen wir alle. Und da hilft dann alles Wissen nichts, denn das kann einfach keiner SEHEN! :-) Deshalb sollten wir dann doch versuchen, mit gutem Beispiel für unser Thema voran zu gehen.
    Super, wenn Deine Seite gut ankommt ist das schon mal ein riesiger Schritt in die richtige Richtung. Vielleicht hast Du Lust in der Challenge heraus zu finden, was sonst noch zu einer authentischen Wirkung gehört!
    Ich würde mich freuen, wenn Du dabei bist!
    Herzliche Grüße,
    Anneli