Wie Du durch ein Personal Branding mit Stil erfolgreicher bist

www.anneli-eick.com

STIL!

Wozu brauche ich das?

Und was bedeutet es überhaupt, den eignen Stiltyp zu kennen? 

 

Geht es dabei nur um Mode und was hat das mit meinem Erfolg als Coach zu tun?

Viele Fragen, auf die ich hier eingehen werde. Denn Deinen Stil zu kennen ist nicht nur persönlich für Dich extrem wertvoll, sondern auch für Deinen gesamten Businessauftritt bis hin zu Deiner Wunschkundenstrategie und Deiner Positionierung. 

 

 

 


DEIN GRATIS BRAND GUIDE

 

Du erfährst,

 

welche 7 Schritte Du kennen musst,

um Dich unverwechselbar, authentisch

und konkurrenzlos zu zeigen und als Marke online bekannt zu werden!

 

>>> ZUM BUCH HIER KLICKEN


Warum man sich einen Beruf aussucht, kommt ja nicht von ungefähr und auch bei mir gab es schon als Kind Anzeichen dafür, wohin es mal gehen würde. (Hätte ich mich doch bloß nach dem Abitur in den vielen schlaflosen Nächten auf der Suche nach einem Beruf für mich daran erinnert!;-) 

 

Also, was ich sagen wollte:

Die Einkaufstouren mit meinen Eltern waren für mich ziemlich schnell der Horror! Auch wenn meine Mutter noch heute sehr stolz darauf ist, uns immer in der Kinderboutique eingekleidet zu haben – so richtig wohl habe ich mich ab dem Moment, wo das Aussehen bewusst erkannt wird, nicht gefühlt.

 

Nicht weil wir Kinder schlecht angezogen waren, das auf keinen Fall. Aber meine Mutter hat einen ganz anderen Geschmack als ich, und das ahnte ich schon als Kind.

Schlimmer wurde es dann, als ich mit 12 genaue Vorstellungen von meinen Schuhe hatte – und damit an meinem Vater vorbei musste, der wiederum sehr genaue Vorstellungen von der Gesundheit meiner Füße hatte!

 

Ja, da gab es manch unschöne Shoppingmomente und ich kann mich sehr gut an die Erleichterung erinnern, die ich empfand, als ich das alles endlich alleine entscheiden durfte. (Die Einstellung meines Papas zu meinen Schuhen hat sich allerdings auch nicht geändert…! J)

 

Erst viel später in meinem Beruf als Imageberaterin habe ich verstanden, dass es nichts mit dem „Geschmack“ zu tun hat, sondern mit dem Stil, der bei meiner Mutter und mir einfach nicht gleich ist.

 

Und der Herausforderung, jemanden zu beraten, und den eigenen Stil/Geschmack vollkommen in den Hintergrund zu stellen.

 

 

Umso länger ich mich mit dem Stiltyp beschäftige, umso mehr fasziniert es mich!

 

Im Erkennen des eigenen Stils und der Umsetzung in allem, was ich nach außen ausdrücke, liegt soviel Selbsterkenntnis und so viel Klarheit!

 

Erst vor wenigen Tagen hatte eine Kundin Tränen in den Augen, als wir gemeinsam die Ergebnisse des Einzelcoachings durchgingen.

 

Ihr Stil und die Art, wie sie sich zeigen darf, waren wie ein „nach Hause kommen“ für sie. Es war schwarz auf weiß, dass sie genauso sein darf, wie es sich für sie richtig gut anfühlt. Egal, was andere sagen. Ohne das sie sich Überzeugungen, die sie sich mit den Jahren so zurecht gelegt hat, anpassen muss. Und endlich so, wie sie es eigentlich mal geliebt – und dann im Laufe der Jahre irgendwie verloren hat…

 

 

 

Die Bedeutung des Stiltyps ist den wenigsten so richtig bewusst und vielleicht weißt auch Du gar nicht so genau, was das eigentlich heißt: STIL HABEN.

 

Meistens wird uns gesagt, Stil hast Du oder eben nicht.

Stil haben Promis, Stil wird uns in Magazinen verkauft.

Stil kannst Du Dir von Stange holen, wenn Du in eine gute Boutique gehst.

Stil kann Dir von jemandem angezogen werden, der sich damit auskennt.

 

 

Und genau das alles…ist es nicht!!!

 

Dein Stil ist der Ausdruck Deiner Persönlichkeit. Er verrät Dir, wie Du Dinge gerne trägst, was mit Dir harmoniert, wie Du stimmig gestaltest und dekorierst.

 

Du tust vieles aus dem Gefühl heraus. Und dabei verläufst Du Dich oft immer wieder, weil andere Menschen, Meinungen und Überzeugungen Deinen Kopf beeinflussen und Du auf Deinen Bauch nicht mehr hörst.

 

Viele Frauen „vergessen“ über die Jahre ihren eigenen Stil immer mehr und werden zu etwas, dass nicht mehr viel mit ihnen selbst zu tun hat. Klären wir dann ganz klar, was eigentlich WIRKLICH passen würde, dann ist das eben genau das Gefühl meiner Kundin letztens, die wie an einen geliebten Ort oder das Elternhaus – einfach zurück zu sich selbst – gekommen ist.

 

 

Wie entsteht also Dein Stil?

 

Das hat ganz klare Regeln, ist weder ausgedacht noch aus dem Gefühl heraus bestimmt.

 

Erste Grundlage bist Du mit Deiner Figur.

Deine Größe,

Deine Silhouette,

Dein Knochenbau

und Deine Proportionen

bis hin zu Deinen Gesichtszügen und Haaren verraten, welche Schnitte, Materialien und Formen mit dem, was Du von Geburt an mitbringst, am allerbesten harmoniert.

 

Dann kommen aber weitere Faktoren hinzu:

Dein Charakter,

Deine Vorlieben und Werte.

Die Art, wie Du lebst und wo.

Dein Beruf.

 

Du kannst einen einzigen Stiltyp haben. Oder aber auch zwei bis drei Stile, die dann in unterschiedlicher Ausprägung und mit unterschiedlichen Ausdrucksmitteln gemischt werden.

 

 

Welche Bezeichnungen verwendet man für die Stile?

 

Es gibt sechs verschiedene Stiltypen, die als Orientierung dienen.

Sie zeigen, zu welchem Frauentyp (das gibt es natürlich auch bei den Männern) welche Materialien, Muster, Farben, Schnitte und weitere Gestaltungsdetails richtig gut passen.

 

Das liegt daran, dass sie dann perfekt mit dem Körperbau harmonieren und Deine eigene Art sichtbar werden lassen.

 

Man unterscheidet den

  • Sportlichen Stil
  • Natürlichen Stil
  • Romantischen Stil
  • Femininen Stil
  • Klassischen Stil
  • Und den Dramatischen Stil.

 

 

 

 

 

 

 

Worin unterscheiden sie sich und was passt zum jeweiligen Stil?

 

Der sportliche Stil ist ein Frauentyp, der recht muskulös und gerade gebaut ist und eine große Statur hat. Zu diesem festen Körperbau passen grobe, rustikale Stoffe wie Jeans und Leder wunderbar. Große, eckige Muster wie Streifen und Karos, legere Schnitte und wenig Schnick Schnack zeichnen diesen Stil aus.

 

Der natürliche Typ ist ein Stil, der es gerne bequem und unkompliziert mag und zu dessen gerader, aber etwas feingliedrigerer und kleinerer Statur als die des sportlichen Typ funktionale Stoffe wie Strick, Cord und Wildleder toll harmonieren. Die Muster sind kleiner aber gerade und klar und Accessoires und Styling schlicht.

 

Der romantische Frauentyp strahlt mit den sehr runden Körperformen feminin und verspielt in allem, was farbig, verspielt und verrüscht ist! Weiche, fließende Seide, schwingende Spitze und gemütlicher Jersey in körperbetonten Schnitten sind perfekt. Weiche Muster wie Blumen und Pünktchen und viele Accessoires runden den Look ab.

 

Der feminine Typ ist klein, zierlich und trotzdem weiblich und kurvig. Daher sind auch hier weiche Stoffe toll, die sich an den Körper anschmiegen und fraulich sind. Pünktchen und kleine Blumen, Spitzen und Stickereien in kurzen Schnitten und femininen Formen passen toll.

 

Der klassische Stiltyp braucht Klarheit und Qualität und daher auch teure, hochwertige Stoffe, kaum Muster und wenig Farbe. Durch die exakten Schnitte und die stilvollen Kombinationen kommt dieser Stil zur Geltung.

 

Der dramatische Typ fällt durch Materialmix, viel Farbe und große Muster auf. Alles, mit dem er sich umgibt, ist auffällig und anders und er kann durch geschickte Kombinationen Trends setzen.

 

 

 

Brauche ich Stil nur für meine Kleidung?

 

Ich suche gerade ein Bild für die Harmonie Deiner persönlichen Ausdrucksweise und Deinem Stil und muss an meinen kleinen Sohn denken, der langsam soweit ist zu verstehen, dass die Kugel in das runde Loch passt, der Würfel aber nur in das Eckige. Und da er ein kleiner, kräftiger Junge ist, versucht er es dann doch immer in anderen Formen und ärgert sich, wenn es einfach nicht passen will.

 

Das hat jetzt nicht viel mit Kleidung zu tun, aber mir geht es auch gar nicht nur um die Kleidung.

 

Stil ist viel mehr!

 

Natürlich beantwortet er Dir erst einmal alle Fragen zu Deiner Kleidung, Deinen Accessoires und Deiner Frisur. Denn wenn Du die Merkmal Deines Stiltyps kennst, dann weißt Du genau, aus welchem Stoff am besten die Bluse sein sollte, welches Muster sie richtig stimmig werden lässt, wie Du sie kombinierst; aber auch, wie Du Dir die Haare schneidest und welche Kette zu Dir passt.

 

 

Für mich geht der Stiltyp aber viel weiter!

 

Er verrät Dir, welche Schriften, Formen und Worte ich verwende, wenn ich mein Business zeigen möchte. Er hilft Dir, zu entscheiden, wie Du Dich auf Deinem Foto zeigst oder in welcher Form Du ein Video drehst. Bis dahin, dass Du einen Anhaltspunkt findest, wie Du Deine Beratungsräume einrichtest.

 

 

 

Wie verwendet man den Stiltyp im Personal Branding?

 

Richtig spannend wird es dann, wenn Du Dir noch unsicher über Deine Positionierung und Deine Wunschkunden bist!

Auch da gibt Dein Stiltyp viel Aufschluss.

 

 

Vielleicht hast Du schon mitbekommen, dass mein Ansatz, ein Personal Branding aufzubauen oder auch erst einmal überhaupt eine Richtung in das eigene Business zu bekommen, ein etwas anderes ist.

 

Ich gehe immer von DIR aus, erst dann schauen wir nach außen.

 

Ein Beispiel macht es klarer:

 

Stell Dir vor, Du bist ein natürlich-klassischer Typ.

Das bedeutet vielleicht, dass Du es zwar gerne bequem magst, ungerne hohe Schuhe trägst und lieber Hosen statt Kleider; aber Du magst auch ein gepflegtes Auftreten, gerne mal dezenten Perlenschmuck oder einfach einen Blazer, wenn Du Dich zeigst.

 

Zur Dir passen ruhige Farben, klare Formen und ein Touch Natürlichkeit z.B. im Material. Du bist ein eher zurückhaltend, punktest lieber mit Know How und der große Auftritt liegt Dir nicht.

 

Nun stehst Du mit Deiner Coachingausbildung vor dem Markt und weißt zwar ungefähr, in welche Richtung Du gehe willst, aber nicht, mit wem Du arbeiten sollst.

 

Menschen suchen immer Ihresgleichen, denn da ist das Vertrauen am höchsten! Nun weißt Du, wie Du bist und welche Wirkung Du nach außen hast. Und nun kannst Du auch schauen,  wer Dir ähnlich ist, wer zu DIR passt!

 

Vielleicht berätst Du Lehrer, sich mehr Auszeiten zu nehmen, schnell zu regenerieren und ein Burn Out zu vermeiden. Diese Zielgruppe findet sich in Deinem Auftreten, Deiner Art und Deinen Werten wieder!

 

Auch wenn das nun sehr kurz angerissen ist, kannst Du Dir mit mehr Klarheit über Dich und Deine stimmige, authentische Wirkung auch klarer darüber werden, mit wem Du arbeiten willst!

 

 

 

ZEIGE DICH FAZIT:

 

Das Leben ist leichter, wenn wir uns ein wenig orientieren können.

 

Jeder hat seinen Stil, ob Du es weißt oder nicht. Wenn Du es weißt, kannst Du Dich daran orientieren und ihn harmonisch und authentisch zeigen.

 

Wenn Du ihn nicht kennst, wirst Du immer das Gefühl haben, dass irgendwas nicht stimmt oder fehlt. Denn alles, was Du tust, kommunizierst Du nach außen – Du kannst es stilvoll tun…oder eben nicht.

 

Auch wenn Du das Gefühl hast, Du bestehst aus vielen Rollen und EINE Linie ist nichts für Dich, dann ist es umso wichtiger, dass Du weißt, warum das so ist und wie Du trotzdem klar und stimmig Deine Persönlichkeit zeigen kannst.

Denn auch Du hast Stil!

 

ZEIGE DICH!

Deine Anneli

 

 

 

Meine Frage an Dich: Kennst Du die Situation, dass Du etwas gekauft oder anprobiert hast, das Dir jemand geraten hat – und es fühlte sich fremd und komisch an?

Schreibe mir Deine Antwort in die Kommentare, ich bin gespannt!



Kennst Du jemandem, dem dieser Artikel auch weiterhelfen würde?

Dann klicke doch kurz auf einen der Share-Buttons!

Für Dich ist es eine Sekunde, für mich ein großes Lob und für irgendjemand anderen vielleicht weltverändernd! :-)


hier findest Du weitere, interessante Artikel zum Thema


Anneli Eick ist Imageberaterin für Coaches, Trainerinnen und Beraterinnen.

In ihren Imagecoachings erarbeitet sie mit ihren Kundinnen ein authentisches Markenzeichen und unterstützt sie, sich online auf Fotos und Videos optimal zu präsentieren. 

 

Ihr Versprechen: Einzigartigkeit macht konkurrenzlos!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0