Kompetenz allein macht nicht erfolgreich! Die 5 besten Tipps für Dein Selbstmarketing

www.anneli-eick.com

Mit Deinen Zertifikate könntest Dein ganzes Büro tapezieren, Du bist top ausgebildet und kannst Menschen wirklich helfen. Und trotzdem bleibt der Zulauf an Kunden zäh?

 

Wenn es bei Dir  - wie bei sehr vielen Coaches - auch daran liegt, dass Du Dich bescheiden im Hintergrund hältst und darauf hoffst, die Kunden würden Deine Kompetenz schon irgendwann noch erkennen, bist Du nicht allein. Aber eben auch nicht erfolgreich.

Genau darum geht es hier!

 


DEIN GRATIS BRAND GUIDE

 

Du erfährst,

 

welche 7 Schritte Du kennen musst,

um Dich unverwechselbar, authentisch

und konkurrenzlos zu zeigen und als Marke online bekannt zu werden!

 

>>> ZUM BUCH HIER KLICKEN



25 Frauen, ein Mann.

Die RTL Sendung „Der Bachelor“ zeigt ganz deutlich, wie unterschiedlich Frauen handeln, wenn es darum geht, ein Ziel zu erreichen.

 

In diesem Fall geht es darum, dass der Mann sich für eine der Damen entscheidet - gar nicht so einfach bei der großen Auswahl! Und während die einen Mädels heftig um den Bachelor buhlen und ihm deutlich zeigen, wer sie sind, was sie können und auch, wie toll sie ihn finden, warten die anderen still und bescheiden im Hintergrund darauf, bis er sie anspricht um sie kennen zu lernen.

 

Meistens fliegen diese stillen Mädchen in der Sendung ziemlich schnell wieder nach Hause, da sie der Mann ihrer Träume (oder zumindest das Ziel der Sendung) gar nicht richtig wahrnimmt und sie somit auch nicht kennen lernen kann.

 

Sehr interessant ist auch, wie die Frauen untereinander darauf reagieren. Meistens werden die Forschen und Selbstbewussten schief beäugt bis sogar angegangen. Sie kommentieren ihre Unbeliebtheit dann meistens damit, sie wären ja nicht hier, um Freunde zu finden, sondern einen Mann zu erobern.

 

Die zurückhaltenden Mädchen sind besser in die Gruppe integriert, kommen mit allen gut aus, erreichen aber jedoch weder das Ziel (den Mann) noch bleiben sie den Zuschauern im Gedächtnis. Sie erklären ihr Verhalten damit, dass sie erwarten würden, von einem Mann umworben zu werden, statt selbst aktiv zu sein.

 

Lass uns dieses Beispiel mal auf Dein Business übertragen!

Denn das Spiel ist immer das Gleiche:

 

Auch hier kommt es genau darauf an, welche Ziele Du verfolgst, wie erfolgreiche Du dabei bist und was am Ende dabei herauskommt.

 

Ersetzten wir also mal die Begriffe „Bachelor“ durch „Geld verdienen und ein erfolgreiches Business führen“.

 

Zu welcher Gruppe Frauen gehörst Du? Wie erreichst Du Deine Ziele?

 

Denn auch hier läuft es, wie beim Bachelor.

Selbstbewusste, aktive Unternehmerinnen gehen hinaus, zeigen sich, netzwerken, sprechen über sich und ihre Erfolge und nehmen ihren Erfolg in die Hand. Das ist in vielen Fällen auch manchmal ein einsamer Weg und stößt nicht immer auf vollkommenes Verständnis im Freundes- und Kollegenumfeld.

 

Andere gehen sehr zurückhaltend ihren Weg, werden kaum wahrgenommen, warten, bis sie gesehen und gebucht werden und bleiben bescheiden im Hintergrund, um keinem auf die Nerven zu fallen.

 

Grundsätzlich gesehen ist keines der beiden Verhalten falsch. Es kommt nur immer auf die Situation an...denn die ist entscheidend dafür, ob das eigenen Verhalten zum Ziel führt oder eben nicht.

 

Bei einer Extremsituation wie der genannten Fernsehsendung ist eine defensive „Ich-lasse-mich- lieber-erobern Haltung“ schnell das Aus – im geschäftlichen Bereich ist das leider fast genauso!

 

Immer, wenn Dein Erfolg damit zusammen hängt, dass andere Menschen von Dir und Deinen Leistungen begeistert und überzeugt sein müssen, ist Bescheidenheit keine Zier sondern der Grund dafür, warum Du kein Geld verdienst!

 

Seit Jahren wird in der Wirtschaft das Problem von zu wenigen Frauen in den Führungspositionen erörtert. Was manch eine gerne mit Gesetzen erzwingen möchte, ist eigentlich nur Ausdruck dafür, wie Frauen ihren beruflichen Weg gehen. Im schlechtesten Fall ist es Schaumschlägerei, der Kontakt nach einer langen Nacht mit Katerfolge und eine selbstbewusstere bis wichtigtuerische Verhaltensweise, die Männer immer wieder an den (oft besser) qualifizierten Kolleginnen vorbei ziehen lässt.

 

Denn während Männer es vollkommen normal finden, von ihren Erfolgen und Leistungen zu berichten, halten Frauen sich vornehm zurück und hoffen darauf, dass ihre Ergebnisse schon noch gesehen werden.

 

Beim „Bachelor“ wie im Beruf ist aber dafür keine Zeit!

 

Genauso wie es in der Datingshow wichtig ist, schnell und effektiv von sich zu überzeugen, muss auch im Beruf ständig die Trommel gerührt werden, um nicht unterzugehen.

Egal ob Chef, Kollegen oder Kunden, sie alle haben wenig Zeit und Aufmerksamkeitsspannen, sich intensiv mit Deinen heimlichen Erfolgen zu beschäftigen sondern wollen klar und deutlich sehen, mit wem sie es zu tun haben.

 

Hier hilf ein gutes Selbstmarketing, das Herzstück des Personal Brandings.

 

Eine interessanten Artikel dazu habe ich hier gefunden: http://www.zeit.de/karriere/beruf/2015-06/selbstmarketing-frauen-karriere

 

Das wir Frauen uns überhaupt mit diesem Thema auseinandersetzen müssen, hat bestimmt viele Gründe. Die wichtigsten sind kulturelle Überzeugungen, die Art, wie wir aufwachsen und welche Werte uns mitgegeben werden und ganz einfach der, dass Frauen in vielen Fällen einfach ganz anders ticken als Männer.

 

Ich habe mir zum Beispiel nie etwas aus Wetten, Wettkämpfen oder ähnlichem gemacht. Wenn ich etwas gut machen will, dann für mich. Ich muss mich dabei nicht automatisch messen und meinen Gewinn öffentliche machen. Was nett klingt, bringt mich geschäftlich aber nicht weiter. Damit meine ich nicht, dass nun alles ein Wettkampf geworden ist (das mag ich nach wie vor nicht), aber es reicht auch nicht, meine Erfolge im Stillen zu feiern.

 

All das spielt eine große Rolle, wenn wir Frauen nun einen Bereich – unser Business – erobern wollen und merken, dass unser (vielleicht typisch) weibliches Verhalten plötzlich hinderlich statt hilfreich ist. Und da wir alles lernen und somit auch alles erreichen können, ist diese Beobachtung zwar im ersten Moment nicht förderlich, sie kann aber verändert werden!

 

Die 5 besten Tipps für erfolgreiches Selbstmarketing

 

1. Ziele einzigartig gut erreichen

 

Wichtig ist als erstes, das eigenen Ziel zu kennen. Willst Du „den Mann erobern“ oder lieber „gute Freundinnen finden“? Willst Du Dein Business vorantreiben oder langsam und allmählich einen Kunden nach dem anderen gewinnen? Es gibt keinen optimalen Weg, sondern nur einen optimalen für DICH! Den erkennst Du aber nur, indem Du auch genau Dein Ziel kennst. Um das zu finden ist es wichtig, dass Du weißt, was Dir liegt, was Du liebst, wie Du als Persönlichkeit bist und wie Du Dich wohl fühlst. Denn nur dann fällt es Dir leicht, Deine Wünsche auch Wirklichkeit werden zu lassen.

Überlege Dir also, was genau Du erreichen willst und was Dich als Typ wirklich ausmacht.

 

 

2. Wunschkunden anziehen

 

Nicht immer gelingt es sofort, die eigenen Einzigartigkeit auch im Außen deutlich zu zeigen. Und das die eigene Wahrnehmung manchmal von der Außenwahrnehmung abweicht, ist bekannt. Setze Dich also ernsthaft und ehrlich damit auseinander, wie Du wirklich ankommst und ob das für Deine Zielgruppe stimmig ist. Hier geht es auch noch mal darum zu schauen, ob Du als Person wirklich zu der gewählten Zielgruppe passt oder ob Du hier vielleicht noch mal über Dein Angebot nachdenken solltest.


Hier bist Du unsicher? Ich helfe Dir gerne weiter! Melde Dich einfach und wir schauen, wie wir Deine Wirkung authentisch gestalten können!

Hier klicken und Termin aussuchen

 

 

3. Optimal und präsent wirken

 

Denn es kann passieren, dass Dein Auftreten, Dein äußeres Erscheinungsbild, Deine Expertise oder Deine Kommunikation etwas anderes über Dich aussagt, als Dir vielleicht bewusst ist. Hier hast Du zwei Möglichkeiten: Entweder passt Du es einen Zielen und Zielkunden an, denn Dein Auftreten ist die Voraussetzung für Deinen beruflichen Erfolg – oder Du überdenkst Deine Ziele und die Menschen, mit denen Du bisher zusammen arbeiten wolltest. Klar ist in beiden Fällen, dass es ohne das genau Wissen darüber, was Du nach außen kommunizierst, nicht funktionieren wird.

 

4. Klar die eigene Expertise kommunizieren

 

„Ja wenn ich gewusst hätte, was Du machst, wäre ich zu Dir gekommen!“

Hast Du das schon öfter gehört? Dann liegt es vermutlich daran, dass Du zwar eine tolle Arbeit machst, darüber aber nicht sprichst. Hier gilt es meisten viele Hürden zu überwinden und sich von Glaubenssätzen die mit Bescheidenheit und Zurückhaltung zu tun haben, zu trennen. Denn auch wenn Du Dich nicht zur Rampensau entwickeln musst, darfst Du stolz der Welt erzählen, was Du kannst, damit diese es auch schätzen können.

5. Wissen zeigen


Überlege Dir, wie und wo Du Dich mit Deinem Wissen zeigen kannst, wo Du darüber reden und wo Du gehört werden willst. Diese Bühnen suchst Du Dir dann bewusst aus und zeigst Dich dort Deinem Publikum (Deinen Kunden). Es gibt gerade im Onlinebusiness viel interessante Möglichkeiten, sich zu präsentieren, die – wenn sie zu Dir passen – auch sehr viel Spaß machen.

 

Wenn Du endlich durchstarten willst, Dich aber oft nicht so richtig traust wenn es darum geht, Dich online zu zeigen, ist unser "Markenmindset Mastermindcoaching" perfekt für Dich!

Wenn Du mehr darüber wissen willst, solltest Du dieses Webinar auf keinen Fall verpassen!

>>> vorläufige Infos schreibe ich Dir: info@anneli-eick.com

 

Bei Conrad Pramböck, Gehaltsexperten und Speaker habe ich folgende Übung gefunden, um sich seines eigenen Wertes bewusster zu werden: http://www.conradpramboeck.com/karriere-aufstieg/perfektes-selbstmarketing-in-5-schritten

 

Erstelle eine kurze (Powerpoint-)Präsentation mit 5 Seiten (plus eventuell einem Titelblatt), in der Du Dich selbst vorstellst. Erarbeite dabei je eine Folie anhand der folgenden Überschriften:
• Profession
• Perspektive
• Persönlichkeit
• Passion
• Privat
Gliedere die einzelnen Folien mit maximal 5 Aufzählungspunkten.

 

Profession
• Was hast Du bis heute beruflich gemacht und erreicht?
• Was waren Deine größten Erfolge bis jetzt?
• Gebe einen Überblick über Dein fachliches Wissen und Können sowie über weitere berufliche Fähigkeiten und Kompetenzen.

 

Perspektive
• Was möchtest Du noch beruflich erreichen?
• Wenn Du Dich heute in den Zeitpunkt Deines Pensionsantritts versetzen, worauf wirst Du dann stolz sein?

 

Persönlichkeit
• Was sind Deine Alleinstellungsmerkmale (USPs)?
• Was macht Dich unverwechselbar?
• Welche Charakterzüge, welche persönliche Stärken hast Du?
• Hast Du einen persönlichen Claim?

 

Passion
• Welche Leidenschaften hast Du?
• Was möchtest Du in Deinem Berufsleben einbringen, für das Du „brennst“?
• Was findest Du „einfach geil“?

 

Privat
• Wer bist Du außerhalb des Büros?
• Welche Hobbys hast Du?
• Hast Du Familie?
• Zeige, dass Du außerhalb des Berufslebens ein Mensch bist.

 

Zusatzaufgabe 1: Veranschauliche die Präsentation mit passenden Bildern.

Zusatzaufgabe 2: Erzähle zu jedem Aufzählungspunkt eine Geschichte aus Deinem Leben.

 

Zeige Dich Fazit:

 

Es geht nie darum, sich zu verstellen oder sich zu verbiegen, ganz im Gegenteil!

Es geht darum, endlich zu sich zu stehen, nicht immer zu allem zu schweigen und sich zu verstecken.

Ja, wenn Du vom Boden aufstehst, bekommt Du manchmal etwas mehr Gegenwind. Aber Du kannst ja immer entscheiden, in welche Windrichtung Du Dich drehst. Damit meine ich, dass Du nicht plötzliche zur Entertainerin werden musst, um erfolgreich zu sein, sondern das Du als unverwechselbare Persönlichkeit wahrgenommen und gesehen werden willst. Und wie das aussieht, hast Du selbst in der Hand.

 

Eines ist aber Voraussetzung: Du musst die Bühne betreten, wenn das Publikum Dich sehen soll!

 

Das ist alles keine Zauberei. Wenn Du Unterstützung möchtest, wende Dich gerne an mich.

 

ZEIGE DICH!

 

Deine Anneli

 

Meine Frage an Dich:

Was erzählst Du besonders gerne über Dich?

Schreibe mir Deine Antwort in die Kommentare, ich bin gespannt!



Kennst Du jemandem, dem dieser Artikel auch weiterhelfen würde?

Dann klicke doch kurz auf einen der Share-Buttons!

Für Dich ist es eine Sekunde, für mich ein großes Lob und für irgendjemand anderen vielleicht weltverändernd! :-)



>>>BRAND GUIDE<<<

In 7 Schritten vom

No-Name zur Marke

 

Jetzt gratis herunterladen!



Hier findest Du weitere, interessante Artikel zum Thema


 

Anneli Eick ist Imageberaterin für Coaches, Trainerinnen und Beraterinnen.

In ihren Imagecoachings erarbeitet sie mit ihren Kundinnen ein authentisches Auftreten und unterstützt sie, sich online mit ihrer Webseite, auf Fotos und Videos optimal zu präsentieren. 

 

Ihr Versprechen: Einzigartigkeit macht konkurrenzlos!


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabine Biesalski (Dienstag, 06 Dezember 2016 20:11)

    Ein ganz toller Artikel, Anneli. Genau das, was ich gerade brauche, um mich mir selbst gegenüber zu positionieren, damit ich das dann auch im Außen kann.
    Eine Frage allerdings macht mich ratlos: Was ist ein "persönlicher Claim"?

  • #2

    Anneli Eick (Donnerstag, 08 Dezember 2016 10:35)

    Liebe Sabine,
    herzlichen Dank, das freut mich sehr!
    Ein "Claim" kann auch Wording, Motto, Slogan...genannt werden und ist der eine Satz, der Deine Marke beschreibt. Wie bei Ikea: "Wohnst Du noch oder lebst Du schon".
    Alles Liebe, Anneli