Diese 4 Tipps retten Dich, wenn Du mit Deinem Business nicht vorwärts kommst

www.anneli-eick.com

 

"Gemeinsam statt einsam"...ist das erfolgreicher?

Wenn Du gerade aus Deinem Job raus bist, genießt Du wahrscheinlich die neu gewonnene Freiheit. Aber die Erfahrung zeigt:

Nach der anfänglichen Euphorie wird es sehr still alleine zu Hause. Und all das Grübeln und Lesen bringt Dich nicht weiter...

Was brauchst Du wirklich, um endlich auch mal ins Tun zu kommen?

Meine 4 Tipps zeigen es Dir!


DEIN GRATIS BRAND GUIDE

 

Du erfährst,

 

welche 7 Schritte Du kennen musst,

um Dich unverwechselbar, authentisch

und konkurrenzlos zu zeigen und als Marke online bekannt zu werden!

 

>>> ZUM BUCH HIER KLICKEN


Auf Facebook habe ich gerade einen Post gefunden, der das Dilemma vieler angehender Unternehmerinnen (und die es werden wollen) gut beschreibt:

 

 

„Was soll ich machen? Ich will unbedingt ein eigenes Business gründen, komme aber nicht so recht weiter. Nun stehe ich vor der Frage:

Soll ich

eine Vollzeitstelle annehmen, um finanziell abgesichert zu sein, die aber nichts mit meinem Thema zu tun hat,

eine Teilzeitstelle, um nebenher mehr zu schaffen,

oder auf volles Risiko gehen und darauf hoffen, dass der Druck mich vorantreibt.“

 

 

Was würdest Du wählen?

 

Ein Rat wäre, auf das eigene Sicherheitsbedürfnis zu schauen. Da ist was dran. Aber es ist nicht der spannende Punkt an die Sache!

 

Ich bin in vielen Dingen recht impulsiv und risikofreudig. So auch 2008, als ich meine Stelle kündigte, die ich fruchtbar fand und einfach mal anfing, selbstständig zu sein. Ich würde es immer wieder so machen, weil es für mich nicht anders damals ging. Aber ich würde es niemals als pauschalen Rat weiter geben.

 

Denn ich habe eines leidvoll erfahrenen: Druck puscht nur eine gewisse Zeit positiv!

 

Und dann – wenn er immer größer wird – schlägt der anfängliche Aktionismus um. Du sitzt vor Deinem PC und der Kopf ist total leer. Du zermarterst Dir den Kopf, was Du als nächstes tun könntest, aber da ist einfach nichts! Und irgendwann schaffst Du es nicht einmal mehr, Deinen PC überhaupt anzumachen.

 

Druck lähmt!

 

Ich saß manchmal tagelang auf dem Sofa, voller Unruhe, mit dem Wissen, unbedingt arbeiten zu müssen. Aber ich hatte nicht den Hauch einer Ahnung, was ich als nächstes tun sollte! Mein Kopf war wie leer gefegt und der Druck auf der Brust nahm mir regelrecht die Luft zum Atmen.

Nichts ging mehr. Ich war vollkommen gelähmt.

 

Ich wusste damals wie heute, dass mir etwas fehlte, und das war Unterstützung. Und wenn es nur ein paar Worte dazu gewesen wären, wo ich gerade stehe, wie es ankommt was ich schon getan habe. Eine kleine Idee. Eine Zusprache von Gleichgesinnten.

 

Damals bin ich nicht auf die Idee gekommen, meinen Wunsch auch Wirklichkeit werden zu lassen und habe mich allein durchgeschlagen.

Und ich weiß, dass es vielen anderen Frauen sehr ähnlich geht!

 

Da ist der Wunsch, das große Ziel, sich mit seinem Herzensthema selbstständig zu machen.

Und Du bist unglaublich aufgeregt und motiviert!

Du sitzt Stunden, Tage und Wochen vor dem PC und recherchierst und lernst wie verrückt.

Eigentlich könntest Du schon ein ganzes Buch über Geschäftsgründung schreiben oder?

 

Und nach einigen Monaten stellst Du dann ganz plötzlich fest, dass Du nichts geschafft hast! NICHTS!

So kommt es Dir zumindest vor.

Du hast tausend Pläne gemacht und wieder verworfen, Du hast vieles angefangen und nicht zu Ende gemacht. Und Du hast noch keinen Cent verdient.

 

Es liegt nicht daran, dass Du es nicht kannst! (Glaube mir, diesen Gedanken kenne ich!)

 

Es liegt einfach in der Natur der Sache:

Onlinebusiness ist eine unglaublich gute Chance, gerade wenn Du noch Mutter bist. Und sicherlich auch etwas, das Zukunft hat.

 

Der Haken bei der Sache ist die Einsamkeit.

 

Es ist natürlich eine spezielle Art der Einsamkeit und in vielen Fällen merkt man das gar nicht so richtig. Denn Du bist vielleicht ganz glücklich damit, Dein Ding zu machen. Und Du bist auch fleißig dabei. Aber dennoch geht es nicht so schnell vorwärts, wie Du Dir das gewünscht hättest.

 

Woran liegt das also?

 

Hier sind meine 4 Tipps, wie Du es schaffst, Deine Ziele auch wirklich zu erreichen.

 

1. Du brauchst einen klaren Plan

 

 

Am Anfang startest Du vielleicht ganz groß mit der Idee, Dich selbstständig zu machen, im Internet. Vielleicht hast Du auch eine Fähigkeit, eine Ausbildung oder ein Thema, das Dich besonders interessiert und mit dem Du es versuchen möchtest.

Das ist schon mal sehr gut soweit.

 

Aber Du wirst schnell merken, dass diese Idee noch sehr unkonkret ist. Sobald Du anfängst, Dir über Produkte oder auch nur Deine Webseite Gedanken zu machen, kommst Du in Stocken. Wie soll das denn alles bloß aussehen?!

Hier willst Du nämlich den zweiten schon vor dem ersten Schritt machen.

Ganz zu Beginn (und auch immer wieder zwischendurch) musst Du Dir darüber klar werden, wie die grobe Struktur Deines Unternehmens überhaupt aussehen soll. Du brauchst einen Business Plan.

 

Keine Angst, ich meine damit nicht die Dinger, die man bei der IHK bekommt und Seite um Seite ausfüllen und berechnen muss. Damit meine ich schlich und einfach, dass Du Dir noch mal ganz klar darüber wirst, wie Du eigentlich arbeiten willst.

  • Online oder offline?
  • Solo oder im Team?
  • Kombinationen daraus?
  • Mit Produkten, Menschen, Dienstleistungen?
  • Warum willst Du so arbeiten? Was willst Du mit Deiner Entscheidung erreichen?

 

Ich möchte z.B. als Solopreneur arbeiten aber auch nicht immer alleine, daher auch gerne immer wieder mit Kooperationspartnern. Ganz klar online, denn ich möchte auf dem Land wohnen und für meine Familie da sein. Und ich bin schon immer Beraterin und liebe es, mein Wissen anderen Menschen zukommen zu lassen. Daher sind meine Produkte Wissensinhalte, die dann ja bestimmte Formen haben, um vermittelt zu werden. Ich vermarkte mich gerne selbst und traue mich, mit meinem Thema in die Öffentlichkeit zu gehen.

Hieraus kann ich mein grobes Businessgerüst erstellen und mich daran orientieren, meine (Marketing-) Entscheidungen danach ausrichten und verzettel mich nicht.

  

 

2. Konsumiere nur brauchbares Wissen

 

Was meine ich mit „brauchbarem Wissen“? Ganz einfach: Es gibt unendlich viel kostenloses Wissen im Internet! Du kannst damit alles tun – und nichts! Natürlich bleibt immer etwas hängen, jeder kleine Tipp kann Dich weiterbringen.

 

Aber kennst Du das, wenn Du so viele Infos hast, dass Du gar nicht mehr weißt, wo Du anfangen und aufhören sollst?

 

Du kannst alle Bereiche perfektionieren und studieren und Du wirst Jahre dafür brauchen.

Was hilft Dir also wirklich weiter?

 

Hier kommt Dein Plan ins Spiel! Denn er gibt Dir die Laufrichtung vor. Nur das, was Dein Plan erhält und benötigt, um zu funktionieren, brauchst Du auch, um Dein Business aufzubauen!

 

Hier ein Beispiel dafür:

Mein Plan = Onlinebusiness, Solopreneur, Experte, Wissensprodukte

Ich brauche also Wissen darüber,

  • Was genau ich weitergeben möchte bzw. womit ich Menschen wirklich helfen kann (Thema, Positionierung, Zielgruppe, Angebot)
  • Was mich besonders/anders macht und wie ich das zeige (Webseite, Sichtbarkeit)
  • Wie ich meine Produkte verkaufen will (Emailmarketing, Landingpages, Webinare…)

 

 

Und auch hier kannst Du Dir noch mal genau ansehen, was zu Deiner Persönlichkeit, Deinem Thema und Deinen Kunden wirklich passt und was davon Erfolg bringt oder einfach nur Zeit kostet. Alles andere kann Du getrost lassen! Du musst z.B. nichts darüber wissen, wie Du einen umfangreichen Onlinekurs erstellst, wenn Du vorhast, 1:1 Premium Programme anzubieten, weil Dir der direkte Kontakt wichtiger ist. Du kannst dann Schritt für Schritt Dein Wissen natürlich immer weiter ausbauen. Aber die Flut an Tipps und Tricks, all die winzigen Details zu jedem Thema können Anfangs so erschlagen, dass Du fast in dem Wissen zu ertrinken drohst und kaum etwas davon für Dich umsetzt.

 

 

3. Gehe in einen gesunden Wettbewerb

 

Damit ist nicht die Konkurrenz gemeint. Die ist zwar auch hilfreich und man kann sich das ein oder andere Gute abschauen oder auch besser machen.

Was ich aber meine, ist die Motivation durch Gemeinschaft, nicht durch finanziellen Druck oder durch Zeitdruck.

 

Für ein zügiges Vorwärtskommen sind Gruppenprogramme oft fast besser geeignet als Einzelcoachings, wenn sie ähnlich intensiv betreut werden. Denn der Zusammenhalt der Gruppe, in der alle auf einem ähnlichen Standpunkt sind, die gemeinsamen Probleme und Erfolge und die vorgegebenen Aufgaben in bestimmten Zeiträumen helfen, sich diszipliniert an die Arbeit zu machen.

 

Man muss ein wenig zwischen Selbstlern- oder nur wenig betreuten Onlinekursen und Coachingprogrammen über einen längeren Zeitraum mit Mastermindcharakter unterscheiden. Aber fest gesteckte, kleine Etappenziele und gleichgesinnte Mitstreiter pushen enorm.

Es ist kein Wettbewerb im klassischen Sinne, aber wenn Du ein wenig ehrgeizig bist (das solltest Du als Unternehmerin unbedingt), dann möchtest Du die einzelnen Aufgaben und Schritte gut bewältigen und bist sehr produktiv dabei.

 

 

4. Hol Dir wertvolles Feedback

 

Und noch etwas haben wir Solopreneure immer etwas zu wenig und das ist Lob aber auch Kritik zu unserer Arbeit. Denn einmal wird uns erst dann bewusst, was wir alles auf die Beine gestellt haben (das geht sehr leicht unter im Alltag) und manchmal ist die klare, unverbaute Sicht von außen eben auch sehr wertvoll. Wenn ich auf Fehler aufmerksam gemacht werde, könnte ich mich manchmal selbst in den Allerwertesten beißen, weil ich sie selbst nicht gesehen habe…

 

Aber es geht nicht nur darum, Feedback zu bestehenden Projekten zu bekommen. Wenn Du zu Hause sitzt und noch ganz am Anfang stehst, grübelst und überlegst ist eine Gruppe von anderen Unternehmerinnen im Sinne einer geführten oder privaten Mastermindgruppe toll, um Dir neue Impulse und Denkanstöße zu geben.

 

Ich erlebe immer wieder bei meinen Kundinnen, dass sie sich in ihren Gedanken verstricken und alles super kompliziert machen – dabei sind es oft einfache, klare Worte die genügen. Nur die sieht man selbst manchmal einfach nicht mehr.

 

Im Januar startet unserer Mentoringprogramm "Die erfolgreiche Online-Unternehmerin". Dieses Programm hilft Dir ganz klassisch, Deine Ziele und Themen, Dein Angebot und Deine Zielgruppe zu finden. Das Besondere ist aber, das Du all das auch umsetzt! Durch die intensiv betreute Mastermindgruppe, durch Live Treffen und durch unterstütze Sichtbarkeitsbooster wie Dein erstes Webinar, professionelle Videos oder Dein erstes super gutes Interview mit einem Gast. Du setzt es um, wir unterstützen intensiv dabei und 2017 wird DEIN Jahr!

Wenn Du lieber "gemeinsam statt einsam" Dein Business aufbauen möchtest und durch einen sanften Schubser endlich all die Hürden überwinden willst, die Dich davon abhalten endlich anzufangen, weiterzumachen und durchzustarten, dann bewerbe Dich für die Gruppe im Januar!

Wie das geht? Ganz einfach:

  1. HIER holst Du Dir einen Termin mit uns, damit wir uns kennen lernen.
  2. Dann bekommst Du einen Frage- und Coachingbogen, den Du ausfüllst und an uns sendest.
  3. Und in unserem intensiven Strategiegespräch schauen wir dann, ob wir Dich erfolgreich unterstützen können.

Wir freuen uns auf Dich!

 

 

ZEIGE DICH FAZIT:

 

Es kommt nie auf den Weg an sich an, sondern darauf, dass es DEINER ist!

Egal ob es das Thema ist, mit dem Du arbeiten willst und das Du mit ganzer Leidenschaft nach draußen tragen möchtest, ob es Deine Webseite oder Dein Produkt ist – Du musst es wirklich lieben!

 

Ich sage das nicht, weil ich Dir jetzt positives Denken und Visualisierung ans Herz legen möchte, sondern ich sage das, weil Du es sonst einfach nicht durchhalten wirst. All die vielen Stunden Arbeit, das investierte Geld, die Höhen und Tiefen wirst Du nicht lange mitmachen, wenn Du nicht für das brennst, was Du tust. Beginne also nicht, bevor Du nicht für Dich klar weißt, was und warum Du es willst. Erst dann mache Dich an die Arbeit!

 

ZEIGE DICH!

Deine Anneli

 

 

Meine Frage an Dich:

Was motiviert Dich am meisten?

Schreibe mir Deine Antwort in die Kommentare, ich bin gespannt!



Kennst Du jemandem, dem dieser Artikel auch weiterhelfen würde?

Dann klicke doch kurz auf einen der Share-Buttons!

Für Dich ist es eine Sekunde, für mich ein großes Lob und für irgendjemand anderen vielleicht weltverändernd! :-)



>>>BRAND GUIDE<<<

In 7 Schritten vom

No-Name zur Marke

 

Jetzt gratis herunterladen!



Hier findest Du weitere, interessante Artikel zum Thema


 

Anneli Eick ist Imageberaterin für Coaches, Trainerinnen und Beraterinnen.

In ihren Imagecoachings erarbeitet sie mit ihren Kundinnen ein authentisches Auftreten und unterstützt sie, sich online mit ihrer Webseite, auf Fotos und Videos optimal zu präsentieren. 

 

Ihr Versprechen: Einzigartigkeit macht konkurrenzlos!


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Robert (Dienstag, 13 Dezember 2016 20:25)

    Irgendwie fehlt mir da der Tipp, dass man trotz aller Ideen, Kurse und (Therapie?)Gruppen auch irgendeinen Output produzieren sollte um voranzukommen :D

  • #2

    Anneli (Montag, 19 Dezember 2016 16:43)

    Lieber Robert,
    das ist eine tolle Anmerkung, herzlichen Dank! Allerdings ist das Absicht - denn vielen passiert es immer wieder, den dritten Schritt VOR dem ersten zu machen! Also ERST ein tolles Produkt zu erstellen (und sehr viel Mühe und Arbeit da hinein zu geben) DANN zu schauen, wem es verkauft werden soll (ob es überhaupt jemand möchte!), dann zu sehen, obman überhaupt schon gesehen wird...und ob man das überhaupt alles so will und mit Liebe tut...und am Ende wird dieses Produkt niemals verkauft werden!
    Daher sind das "Basics" sozusagen, die einfach nicht vergessen werden sollten.
    Liebe Grüße,
    Anneli