005 - Wie Du der Welt klar machst, wie wichtig und wertvoll Dein Thema ist



Wie kann ich der Welt klar machen, wie wichtig und wertvoll mein Thema für jeden ist?!

An dieser Frage bist Du als Coach sicherlich auch schon mal verzweifelt oder?!

Man weiß selbst so 100%, welche Erfolge das eigene Wissen und eine Beratung bringen kann – aber irgendwie scheint es kaum ein andere wirklich zu verstehen geschweigen denn dafür Geld ausgeben zu wollen!

 

Wie kann das sein? Darüber spreche ich in dieser Folge!

Wie kann ich der Welt klarmachen, wie wichtig und wertvoll mein Thema für jeden ist?!

Dragica Schadegg

An dieser Frage bist Du als Coach sicherlich auch schon mal verzweifelt oder?!

Man weiß selbst so 100%, welche Erfolge das eigene Wissen und eine Beratung bringen kann – aber irgendwie scheint es kaum ein andere wirklich zu verstehen geschweigen denn dafür Geld ausgeben zu wollen!

Wie kann das sein?

Man dreht sich im Kreis, ist mal wütend, dann frustriert, dann wieder traurig. War die ganze Mühe umsonst? Die Ausbildung, der Aufbau des Unternehmens...Vielleicht zweifelst Du mittlerweile daran, dass die Wahl Deines Themas die Richtig war oder – im schlimmsten Fall – dann auch irgendwann an Dir selbst…

Wir haben in unserer Familie immer wieder Diskussionen, denn normalerweise vertritt man (in dem Fall meine Familie) oft die Meinung, dass es eben ein glücklicher Zufall sein muss, ein wirklich gutes Thema zu finden, welches sich auch verkaufen lässt.

Bei uns sind alle verkappte Unternehmer und brühten immer wieder über geniale oder auch mal weniger genialen Ideen, die sie auf den Markt bringen wollen.

KO Kriterium Nummer Eins und meist auch das Ende, bevor es angefangen hat, ist die Meinung: „Das kauft doch keine, das will doch keiner haben, dafür gibt niemand Geld aus!“

Natürlich gibt es Dinge, die verkaufen sich immer gut, wie Essen zum Beispiel. Und es gibt Produkte und Themen, die sind so neu und speziell, dass niemand sie kennt und es sehr viel Arbeit bedarf, sie bekannt zu machen, damit jemand kauft.

Aber liegt es WIRKLICH am Thema/am Produkt, ob Du damit erfolgreich wirst? Gibt es Bereiche, die einfach niemand braucht und daher sich nicht eignen?

Liebe Dragiza, ich muss gestehen, ich wusste nicht genau, was Karmaablösung ist und habe das erst einmal gegoogelt. Ich weiß was Karma ist, ich habe davon gehört, dass man es auflösen kann – aber mich nie weiter mit dem Thema beschäftig.

Die Suche zeigte Deine Webseite ganz oben!

Dann wollte ich noch etwas wissen: Wie verrückt können Geschäftsideen sein, die trotzdem erfolgreich sind. Glaube mir, ich habe umzählige, kuriose Dinge gefunden. Das fing mit Papier aus Elchdung an und hörte mit Reisen für Kuscheltiere noch nicht aus. Eine davon möchte ich Dir hier vorstellen:

Wie eine Hausfrau 100 Mio. Dollar mit Pyjamas verdient

Karen Neuburger war nicht gerade das, was man eine typische Unternehmerpersönlichkeit nennt. Sie hatte mit 40 ihren Job an den Nagel gehängt, um noch ein Kind zu bekommen und fristete seitdem ein Leben als Hausfrau. Als ihr Mann ihr eröffnete, daß die Familie einen zweiten Verdiener braucht, war es nicht gerade Begeisterung, die in ihr ausbrach. Im Gegenteil – sie sah sich schon im aufgezwungenen Businessdress in stickigen Büros schuften. Und genau das war es, was sie auf ihre simple und doch so erfolgreiche Geschäftsidee brachte.

Es waren ihre eigenen Vorlieben, die sie inspirierten. Sie liebte es, den ganzen Tag in einem übergroßen und bequemen Pyjama herumzulaufen. Ihr Gedanke, dass es in den USA wahrscheinlich viele Frauen gibt, die ihre Leidenschaft für den bequemen Schlapperdress teilen, war kein Irrtum. Sie hat es in den letzten 14 Jahren geschafft, den Pyjama salonfähig zu machen. Die inzwischen legendären Pyjama Partys und die Teilnahme der gesamten mit Pyjamas bekleideten Belegschaft an zahlreichen Events waren nur die ausgefallensten ihrer Aktionen auf dem Weg zum Erfolg.

Angefangen hatte es ganz unspektakulär mit einem Pyjama, den sie für sich selbst entworfen hatte. Erst waren es Freunde, die Gefallen an dem Kleidungsstück fanden und ihr eigenes Exemplar in Auftrag gaben. Später verkaufte sie Ihre Schlabberoutfits an lokale Geschäfte und schließlich an überregional agierende Ladenketten.

Inzwischen setzt sie mit Ihren Pyjamas über 100 Millionen Dollar im Jahr um. Fragt man sie nach dem Rezept für Ihren Erfolg, sagt sie, daß es vor allem die Leidenschaft für das Produkt ist, was sie immer wieder nach vorn treibt. Wenn man von seiner Idee und seinem Erfolg überzeugt ist und hart daran arbeitet, wird man auch erfolgreich sein.

https://finanzen.naanoo.de/finanzen/verrueckte-geschaeftsideen-wie-normale-menschen-millionaere-wurden

Die Recherche bestätigt meine Meinung: Auf das Thema kommt es nicht an!

Aber woran liegt es dann, dass es bei manchem so schwierig scheint, einen Markt dafür zu finden?

Wir Wissensanbieter stehen vor einem sehr großen Problem: Oft löst unser Angebot ein Problem, das uns als selbstverständlich erscheint, den potentiellen Kunden aber gar nicht bewusst ist.

Oder – das ist genauso schwierig für uns – es ist ihnen bewusst, aber sie wissen nicht, dass es eine Möglichkeit gibt, die es für sie löst!

In Dragizas Fall wäre das wohl, wie sie auf ihrer Webseite beschreibt: Frau gerät immer wieder an die selben Männer. Die Beziehungen sind eher Leid als Freud und zerbrechen schnell wieder. Eine Endlosschschleife!

Diese Frau wird sich erst denken, sie hat einfach Pech mit Männern. Dann wird sie vielleicht darauf kommen, dass es an ihr liegt. Aber welche Lösungen hat sie für ihr Problem?! Kommt sie auf die Idee, eine Karmaauflösung zu machen?

Auch ich kenne das aus meiner Arbeit: Wenn Deine Kunden nicht wissen, das es Dich gibt und Du weniger Buchungen hast, als Du Dir wünscht, würdest Du gleich daran denken, dass es meist daran liegt, dass Du Dich und Dein Angebot nicht klar und sichtbar genug verkaufst?! Die Lösung, die ich biete. Aber ich muss meine Kunden lehren, die Lösung zu verstehen.

Und genau das ist es, wo bei vielen Themen der Schwierigkeit liegt: Nicht das Thema im allgemeinen ist das Problem, sondern wie es uns gelingt, es in die Welt hinaus zu tragen und bekannt zu machen!

Ich gebe Dir hier nun eine kleine Anleitung, wie Du das bei einem scheinbar schwierigen Thema machen kannst:

Mach den Markenstil Test und finde heraus, wie Du als Persönlichkeit agierst.

So verstehst Du schon einmal, in welcher Art Du Dich am besten verkaufst und was Dir besonders wichtig ist, wenn Du Dich zeigst.

Wenn Du mit Hilfe des Markenstils Deinen idealen Kunden gefunden und Deine Problemlösung kannst klar herausgestellt hast, überlege Dir, was diese Kunden sich von Dir wünschen!

Wenn Du z.B. Kaiserin Sissi bist und Karmaablösung wie Dragica machst, dann hast Du eventuelle herausgefunden, dass Deine idealen Kunden junge Frauen mit Brustkrebs sind. Hier kommen wir wieder in den Bereich, den ich in Folge 2 besprochen habe: eine klare Kommunikation! Und die ist umso klarer, umso genauer Du weißt, wem Du helfen kannst und möchtest.

Nun denk darüber nach: Was hilft diesen Frauen weiter? Mit welchen Sorgen und Problemen schlagen sie sich in ihrer Situation herum? Wie kannst Du mit Deinem Wissen hier eine Erleichterung schaffen?

Wenn Du Dir das genau ansiehst, dann wirst Du unheimlich viele Idee bekommen, wie Du Dich sichtbar machen kannst. Und zwar genau mit dem Lösungsansatz für diese Frauen! Mit ihren ganz eigenen Lösungen! Diese Lösungen werden schnell Grundlage für Videos, Podcast, Bücher, Kurse und die sozialen Medien. Du machst Dir einen Namen, weil die Menschen genau verstehen, was sie von Dir erwarten können. Und Du bist erfolgreich mit Deinem mal schwierigen Thema!

Wichtig ist dabei wieder zu sehen: Es geht wirklich nicht um das Thema, um Dein Wissen. Nicht in erster Linie zumindest. Sondern darum, wo Du ganz gezielt das Leben einer Gruppe von Menschen besser machen kannst.  

Der Test hier!


Ein "Like" hier und Du bist immer top informiert!


Komm in die FB Gruppe!



Du hast eine Frage zu Selbstvermarktung und Sichtbarkeit?

Stelle sie mir gerne hier, ich beantworte sie Dir in einer der nächsten Folgen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0