Würdest Du mit Dir arbeiten?


Kennt ihr das Buch von Edgar Geffroy „Das einzige was stört, ist der Kunde“?

 

Ich kenne es nicht, aber den Titel finde ich großartig! Ich werde es wohl auch nie lesen (oder vielleicht mal aus Neugierde), denn einer meiner wichtigsten Werte ist es, für meine Kunden da zu sein. Nicht, weil man das so macht, sondern weil es einfach so sein muss. Und damit meine ich nicht, dass ich immer in Sekunden schnelle Antworten kann, das ich nicht mal eine Antwort vergesse – aber sie stören mich nicht, im Gegenteil.

Warum auch?

Ohne meine Kunden wäre mein Business kein Unternehmen, sondern bloß ein Interesse!

 

Wollen wir mal festhalten, welche Punkte wir in den vergangenen Challengetagen durchgegangen sind:

 

1.       DU stehst im Mittelpunkt Deines Unternehmens und gibst ihm erst dadurch Persönlichkeit und Einzigartigkeit.

2.       Von Dir aus gehen die ersten Entscheidungen in Richtung Stil und Farben.

3.       Dazu kommt aber dann Deine Botschaft an die Welt, denn Du machst Deinen Beruf ja nicht einfach so.

4.       Und dann kommen die Erwartungen Deiner Kunden dazu!

 

Hier müssen wir in ein Thema einsteigen, das viele gar nicht so gerne hören, denn es geht um Schubladendenken.

Warum wir das tun?

Ganz einfach, weil wir uns irgendwie orientieren müssen in der Welt. Entscheidungen treffen. Und die trifft niemand gerne falsch.

 

 

Schubladendenken ist also überhaupt nicht negativ zu sehen, sondern fast überlebenswichtig in unserem Alltag.

Wie beschreibt es meine Kollegin Kiwi in ihrem Gastartikel diese Woche auf meinem Blog so schön:  

 

„Wir Menschen lieben Klarheit.

Sie übt eine Anziehungskraft auf uns aus.

Das ist zunächst ganz banal: Wenn du einen neuen Haarschnitt brauchst, gehst du zum Friseur und nicht zur Masseurin.

Wenn du Knieschmerzen hast, gehst du zum Orthopäden und nicht zum Neurologen. Und, wenn du deinen persönlichen Stil weiterentwickeln willst, gehst du eben zur Stilberatung und nicht zur Anwältin. – Die Kategorien sind hier klar. Es liegt auf der Hand, an wen ich mich wenden muss, um eine Lösung für meine Wünsche zu erhalten.

Aber was ist, wenn ich mich in Bereichen umschaue, in denen ich mehrere Angebote erhalte?

Wie verhalte ich mich, wenn ich mich zwischen drei Masseurinnen, zwei Stilberaterinnen oder vier Anwälten entscheiden muss?

Dann werden Nuancen wichtiger.

Und die kleinen, aber feinen Unterschiede. In diesen Bereichen ist deine Klarheit also besonders wichtig.

Damit du herausstichst aus der Menge. Damit du die Kunden anziehst, die zu dir passen. Und damit die Besonderheit deiner Person und deines Angebotes nach außen gut sichtbar ist.“

 

Ein Stückchen mehr Klarheit hast Du in den letzten Tagen vielleicht schon gefunden.

Nun ist es wichtig, dass Deine Kunden das auch sehen!

 

Menschen mögen nicht nur Klarheit, sie mögen es auch, wenn sie nicht lange rätseln müssen.

Und ganz besonders mögen sie es, wenn ihnen etwas vertraut und bekannt vorkommt!

 

Alle Berufe und Themen lösen bei uns Bilder und Erwartungen aus.

 

Wie sieht die Bankangestellte aus?

Und wie die Krankenschwester?

Und eine Verkäuferin im Modegeschäft?

Die Kosmetikerin?...

 

Ich bin sicher, unsere Bilder im Kopf sind gar nicht so unterschiedlich!

 

Du liebst es, kreativ zu sein, anders, außergewöhnlich? Das kannst Du sein!!!

ABER NICHT, wenn Deine Kunden es nicht sind!

 

Und da kommen wir auch schon zum springenden Punkt: Willst Du erfolgreich sein, musst Du zu einem gewissen Grad die Erwartung der Kunden erfüllen, denn sonst wirst Du nicht ernst genommen.

 

Warum?

  • Weil wir Menschen nach unseresgleichen suchen.
  • Weil wir nur daran sehen können, ob Du hältst, was Du versprichst.
  • Weil wir uns daran orientieren.

 

Stell Dir vor, ich würde meine Videos immer im Sportoutfit drehen. Mal gaaaaanz ehrlich, würdest Du wirklich glauben, dass ich Dir bei Deinem Styling helfen kann?! ;-)

 

#ICCTAG6

 

Aufgabe

 

Mache einen Screenshot von der Startseite Deiner Homepage und poste das Bild.

Beschreibe, was genau Du machst und WEN Du erreichen bzw. mit wem Du gerne arbeiten würdest.

 

Klappt das schon oder ziehst Du noch nicht ganz Deine Wunschkunden an?